weather-image
28°
×

Plan: Anlaufstelle im Alten Rathaus

Schulterschluss: Polizei und Stadt gehen auf Streife

Stadthagen (jl). Der Schulterschluss von Stadtverwaltung und Polizei in Ordnungs- und Sicherheitsfragen soll enger werden. Bürgermeister Bernd Hellmann (SPD) und Polizeichef Mathias Schröder haben gestern das Projekt "Gemeinsame Anlaufstelle" präsentiert. Von dieser aus sollen vom Sommer an Polizei und Ordnungsamt gemeinsam auf Streife gehen.

veröffentlicht am 10.04.2008 um 00:00 Uhr

Die Anlaufstelle soll im Alten Rathaus eingerichtet werden. Besetzt sein soll sie mit je einem Polizisten und einem Mitarbeiter des städtischen Amtes für Bürger- und Ordnungsdienste an "Tagen, wenn viele Leute in der Stadt sind", so Hellmann, und das seien die drei Markttage. Die Ordnungskräfte werden sich dort immer nur kurz aufhalten, weil sie laut Schröder die meiste Zeit auf Streife sein werden. Das Alte Rathaus soll aber nach dem Willen der beiden Sicherheitspartner an den drei Markttagen und möglicherweise an weiteren zu einer festen Anlaufstelle für Bürger werden, die Fragen an Polizei und/oder Stadt haben, oder die etwas mitzuteilen haben. "Wir wollen so unser Dienstleistungsangebot weiter ausbauen", unterstrich Schröder. Damit meint Stadthagens oberster Polizist aber auch, dass die Polizei durch ihre gemeinsame Präsenz mit der Stadt insgesamt für mehr Sicherheit, vor allem aber für mehr Sicherheitsgefühl sorgen will. Hellmann hob hervor, dass es vorrangig um das subjektive Befinden der Bürger gehe, weil Stadthagen objektiv ziemlich sicher sei. Das habe die jüngste Kriminalitätsbilanz gezeigt. Ansteuern sollen die kombinierten Streifen Stellen in der Innenstadt, von denen laut Bürgermeister bisweilen ein Unsicherheitsgefühl ausgehe, "weil öffentlich Alkohol getrunken wird". Gemeint sind der Wall, der Busbahnhof und das Gelände vor der Stadtbücherei. Für Schröder ist es wichtig, solche Plätze im Auge zu haben, weil bei ständigem Wegschauen die Gefahr bestehe, dass sich an solchen Stellen ein Gefahrenpotenzial entwickeln könne. Wenn ein Polizist und ein städtischer Bediensteter auf Streife gehen, bleibt es laut Schröder bei den Kompetenzen, die beide von Amts wegen haben. Da werde es keine Überschreitungen geben. Wenn es soweit ist, werden die städtischen Mitarbeiter an dunklem Dienstblouson mit der Aufschrift "Stadt Stadthagen" zu erkennen sein, für die Hellmann nicht unbedingt den Begriff Uniform verwenden. Die gemeinsame Anlaufstelle wird demnächst Thema in den städtischen Gremien sein.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige