weather-image
15°
×

Vorwerk Teppichwerke von Ministerin Ursula von der Leyen als familienfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet

Schulte: „Wir richten Eltern auch Telearbeitsplätze ein“

Hameln (red). Die Vorwerk Teppichwerke, einer der führenden Hersteller von hochwertigen und designorientierten Teppichböden und Teppichen, sind jetzt im Rahmen einer Feierstunde in Berlin mit dem „Zertifikat zum audit berufundfamilie“ ausgezeichnet worden. Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen und die Parlamentarische Staatssekretärin Dagmar Wöhrl, in Vertretung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, überreichten die Auszeichnung im Rahmen einer Veranstaltung der berufundfamilie gGmbH.

veröffentlicht am 24.06.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:01 Uhr

Für die Vorwerk Teppichwerke nahm Bernd Geißler, Personalleiter der Vorwerk Teppichwerke, die Ehrung entgegen. Das Zertifikat honoriert familienbewusste Konzepte in Unternehmen, die dazu beitragen, Familie und Beruf in einen tragfähigen Einklang zu bringen. „Unsere Mitarbeiter brauchen sich nicht zwischen Familie und Karriere zu entscheiden“, so Johannes Schulte, Geschäftsführer der Vorwerk Teppichwerke. „Wir schaffen gezielt Rahmenbedingungen, damit unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre individuelle familiäre Situation optimal mit dem Beruf vereinbaren können.“ Flexible Arbeitszeitmodelle wie die Vertrauenszeitarbeit, bei der die Arbeitszeit nicht erfasst werde, sondern Mitarbeiter danach bewertet würden, ob sie ihre individuell festgelegten Ziele erreicht haben, seien dabei nur ein Teil der Maßnahmen, mit denen die Vorwerk Teppichwerke ihre „Tradition als familienfreundliches Unternehmen“ fortsetzen. „Wir richten Eltern auch Telearbeitsplätze ein. Das sind Arbeitsplätze, die meistens nach Hause verlegt werden, flexible Arbeitszeiten erlauben und darauf ausgerichtet sind, Müttern und Vätern die Rückkehr in den Beruf zu erleichtern.“

Diese Angebote würden offen an Info-Boards und in regelmäßigen Abteilungsversammlungen kommuniziert. In persönlichen Gesprächen versuche man dann individuelle Lösungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu entwickeln und umzusetzen, erklärt Bernd Geißler.

Das „Zertifikat zum audit berufundfamilie“ zeige, dass die Vorwerk Teppichwerke die Maßnahmen zur besseren Balance von Beruf und Familie erfolgreich umgesetzt hätten. Dass sich dieses Engagement für die Familie auch positiv auf die Unternehmensziele auswirkt, davon ist man bei Vorwerk überzeugt. „Mitarbeiter, die gewiss sind, dass sie trotz ihrer Berufstätigkeit intensiv am Familienleben teilnehmen können, sind motivierter und leistungsfähiger“, sagt Johannes Schulte.

Mit der Teilnahme am audit berufundfamilie verfolgen die Vorwerk Teppichwerke als Teil der internationalen Unternehmensgruppe Vorwerk & Co. KG mit Sitz in Wuppertal die Linie des Stammhauses. So habe Vorwerk aus Überzeugung, dass Familienarbeit eine anspruchsvolle und wichtige Tätigkeit sei und gesellschaftliche Anerkennung und Unterstützung verdiene, unter anderem die Initiative „Familien-Managerin des Jahres“ ins Leben gerufen. Mit der familienfreundlichen Personalpolitik möchte Vorwerk gerade auch für andere Unternehmen Vorbild im Denken und Handeln sein.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige