weather-image
×

Wegfall der Außenstelle bedeutet nicht zwingend eine finanzielle Entlastung

Schulschließung: Einsparung offen

Samtgemeinde Lindhorst. Die Beckedorfer Außenstelle der Grundschule Lindhorst ist zum 1. November wieder in den Besitz der Gemeinde Beckedorf übergegangen. Damit hat die Samtgemeinde nun ein Gebäude weniger zu bewirtschaften. Ob dadurch unterm Strich aber tatsächlich Einsparungen erzielt werden können, werde sich erst noch zeigen, hat Kämmerer Jens Schwedhelm im Schulausschuss berichtet.

veröffentlicht am 19.11.2014 um 17:29 Uhr
aktualisiert am 19.11.2014 um 20:47 Uhr

Die Rückübertragung des ehemaligen Schulgebäudes an die Gemeinde Beckedorf bedeutet für die Samtgemeinde zunächst eine finanzielle Entlastung von jährlich rund 15 000 Euro, heißt es im Haushaltsplanentwurf für das Jahr 2015. Da die Kinder aus Beckedorf aber künftig in Lindhorst beschult werden und der Landkreis Eigentümer des Schulgebäudes ist, muss die Samtgemeinde gemessen an der Zahl der Schüler und Wochenstunden einen finanziellen Anteil an den Personalkosten und weiteren Posten entrichten. Durch die Schließung der Außenstelle könnten sich positive Synergieeffekte ergeben, es könnte aber auch sein, erklärte Schwedhelm nach der Sitzung, dass die Kosten trotz Gebäudewegfalls steigen.

Die Nachnutzung der Außenstelle liegt jetzt voll und ganz in den Händen von Beckedorf. Bürgermeister Dieter Wall sieht aber „keine Eile“ in dieser Hinsicht. Ob Pflegeeinrichtung oder Nutzung durch Volkshochschule – es sei noch alles offen. Da die Gemeinde aber kaum laufende Kosten mit dem Haus habe, „drängt das überhaupt nicht“, sagt Wall. Die Medicus Gmbh, Träger des Pflegeheims Gümmerscher Hof, habe das Gebäude im Sommer einmal besichtigt. Auf Walls Schreiben, ob konkretes Interesse bestehe, habe es bislang aber keine Reaktion gegeben.

Außer der Außenstelle gibt es drei weitere Posten im Haushaltsplanentwurf 2015, die den Bereich Schule betreffen: Ein neuer Barren für den Schulsport kostet die Samtgemeinde 3500 Euro. Für Lehr- und Lernmittel werden rund 8000 Euro bereitgestellt. Weitere 1200 Euro fallen für einen neuen Beamer und DVD-Player an.

Diese eher geringen Investitionen im Schulbereich passen in das Gesamtbild des Etatplans. Schwedhelm spricht mit Blick auf das Planungsjahr 2015 von einer „Investitionspause“ und einem ausgeglichenen Haushalt. Insgesamt belaufen sich die Ausgaben für 2015 auf 500 000 Euro.

Entlastend wirkt sich darin vor allem die Tatsache aus, dass der Ausbau der Sachsenhäger Straße nun doch nicht mehr im Zeitraum 2014/15, sondern vermutlich erst 2017 erfolgen soll (wir berichteten). Für die in diesem Zusammenhang fällige Sanierung der Schmutz- und Regenwasser-Kanalisation war nämlich ursprünglich rund eine Million Euro vorgesehen.kil



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige