weather-image
17°
Absturz der Zahlen "An der Bergkette" bis 2013 um die Hälfte / CDU für Neuausrichtung - SPD für Erhalt

Schülerschwund: Wendthäger Schule vor der Schließung?

Wendthagen/Obernwöhren (ssr). Der Wendthäger Standort der Grundschule "An der Bergkette" steht zur Disposition. Stadfthagens Bürgermeister Bernd Hellmann (SPD) hat gestern auf Anfrage entsprechende Informationen bestätigt. Die Verwaltung werde im Frühjahr 2008 dazu eine "ergebnisoffene" Diskussion einleiten. Die CDU befürwortet die Konzentrierung der Grundschule auf den Standort Obernwöhren und den Ausbau von Wendthagen als großen Krippen- und Kindergartenstandort. Die SPD hingegen will die Schließung vermeiden und sieht in einem Neuzuschnitt der Schuleinzugsgebiete die bessere Alternative.

veröffentlicht am 07.12.2007 um 00:00 Uhr

0000470390-11.jpg

Durch die Entwicklung der Schülerzahlen bis zum Jahr 2013 (siehe Grafik) setze sich das Thema gleichsam selber auf die Tagesordnung, begründete Hellmann die bisher internen Überlegungen in der Verwaltung. Die Fakten: Die Zahl der Grundschüler wird stadtweit um satte 21 Prozent absacken - von derzeit 952 auf nur noch 760. Einen regelrechten Absturz wird die Grundschule "An der Bergkette" hinlegen: von heute 175 auf dann nur noch 89 Kinder (ein Minus von 48 Prozent). In der Grundschule "Am Sonnenbrink" geht die Zahl von 453 auf 383 Kinder zurück, "Am Stadtturm" von 324 auf 288. Wohlgemerkt: Diese Zahlen stellen keine Prognose dar, sondern basieren auf den jetzt bereits geborenen Kindern. Für die Schule "An der Bergkette" bedeutet das: Bei nur noch etwa 22 Kindern pro Jahrgang im Jahr 2013 ergibt sich zwangsläufig die Reduzierung von einer Zwei- auf eine Einzügigkeit. Dieser Prozess beginnt in der ersten Klasse bereits im Schuljahr 2009/10. "Bei derart zurückgehenden Schülerzahlen müssen wir uns Gedanken machen, wie wir die vorhandenen Räume in Wendthagen und Obernwöhren langfristig optimal nutzen", definiert der Verwaltungschef "das Thema, das wir im Frühjahr 2008 in eine offene politische Debatte geben werden". Dabei gelte es, den stark zunehmenden Raumbedarf für Krippenplätze zu berücksichtigen. Dass es verwaltungsintern ausdrücklich zumindest eine "Variante Standortschließung" gibt, geht eher beiläufig aus einem Papier der Verwaltung über schulische Medienkonzepte hervor. Wichtig ist Hellmann die Botschaft, dass "für das kommende Schuljahr 2008/09 garantiert noch keine Veränderungen anstehen". Die Stadthäger CDU strebt die "Neuausrichtung" an der Bergkette mit den Standorten Grundschule (Obernwöhren) und Krippe/Kindergarten (Wendthagen) an. Wie der Fraktionsvorsitzende im Rat der Stadt, Gunter Feuerbach, betonte, gilt das auch für die Wendthäger CDU. Alles spreche für eine solche Neustrukturierung. Denn: "Unser politisches Ziel muss es sein, den dann einzügigen Schulstandort ,An der Bergkette' als solchen überhaupt zu erhalten." Und das gehe nur mit der Aufgabe der Wendthäger Filiale. Die Stadthäger SPD will nach Auskunft ihres Vorsitzenden Karsten Becker "aus heutiger Sicht auf gar keinen Fall eine Schließung". Die Sozialdemokraten halten als bessere Alternative einen Neuzuschnitt der Schuleinzugsbezirke für denkbar: "Das muss unter Einbeziehung der anderen beiden Grundschulen intensiv geprüft werden." Der Grundschule "An der Bergkette" würden dabei zusätzliche Schüler etwa aus dem Umfeld der Jahnstraße zugeführt. Becker nannte zwei Hauptargumente: Eine möglichst optimale Wohnortnähe einer Schule müsse gerade für Sechs- bis Zehnjährige sehr hohe Priorität haben. Das spreche für den Erhalt der beiden Filialen. Zudem sei die Grundschule ein wichtiger Ort für den Zusammenhalt des Gemeinwesens in Wendthagen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare