weather-image
Landratswahl: Sieg des Amtsinhabers / Kleine Parteien schaffen Sprung in Kreistag

Schöttelndreier holt 65,8 % SPD legt bei Kreiswahl zu

Landkreis (wer/wm). Erwartungsgemäß hat Heinz-Gerhard Schöttelndreier (SPD) die Schaumburger Landratswahl gewonnen. Der Amtsinhaber holte 65,75 Prozent der Stimmen, sein CDU-Herausforderer Klaus-Dieter Drewes kam nur auf 34,24 Prozent. Schöttelndreier konnte damit sogar sein Ergebnis von 1998 um 1,41 Prozentpunkte verbessern. Die Wahlbeteiligung bei der Landratswahl lag bei nur 51,90 Prozent.

veröffentlicht am 11.09.2006 um 00:00 Uhr

CDU-Herausforderer Klaus-Dieter Drewes (l.) gratuliert Heinz-Ger

Dass sich der Amtsinhaber gegenüber 1998 noch einmal steigern konnte, kann als kleine Überraschung gelten. "Ich bin richtig glücklich", bilanzierte ein gelöster Heinz-Gerhard Schöttelndreier gestern Abend gegen 20 Uhr im Kreishaus. Der 63-Jährige kann damit seine zweite, aus Altersgründen auf vier Jahre verkürzte Amtszeit antreten. CDU-Kandidat Klaus-Dieter Drewes zeigte sich enttäuscht, kündigte aber weiteres politisches Engagement in Schaumburgs CDU an. Auch eine erneute Landratskandidatur schloss Drewes nicht aus. Bei der Kreiswahl legte die SPD in den meisten Gemeinden moderat zu, was am Ende ein Plus von fast einem Prozentpunkt gegenüber 2001 bedeutete (46,29 gegenüber 45,69 Prozent). Allerdings verlor die SPD damit - dank des neuen Umrechnungsverfahrens - einen Sitz im Kreistag. Die CDU büßte zwei Prozentpunkte ein, rutschte auf 35,51 Prozent ab und verliert zwei Sitze. Auf WGS (leichte Verluste, 5,80 Prozent) und die Grünen (stabil bei 5,32 Prozent) entfallen nach wie vor je drei Sitze, die FDP (4,03 Prozent) rückt mit zwei statt einem Abgeordneten in den Kreistag ein. Zum ersten Mal dabei sind WGL (0,90 Prozent) und WIR (2,12 Prozent) mit je einem Mandat. Erster Kommentar des SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzender Eckhard Ilsemann: Ein positives Ergebnis, an dem auch der Landrat großen Anteil gehabt habe. Die Befürchtung, die WIR-Gruppe könne der SPD Stimmen kosten, habe sich kaum bestätigt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare