weather-image
17°

Konflikt zwischen Rintelner SPD und Landrat eskaliert / Horn: Rintelner Interessen mit Füßen getreten

"Schöttelndreier betreibt Spaltung der SPD!"

Rinteln (wm). Der Konflikt innerhalb der SPD zwischen Stadt und Landkreis eskaliert: Der Vorstand des SPD-Stadtverbandes und die SPD-Stadtratsfraktion haben in einem Gespräch am Donnerstagabend nach der Finanzausschusssitzung im Rintelner Rathaus schwere Geschütze gegen Landrat Heinz-Gerhard Schöttelndreier nach dessen Obernkirchener Rede aufgefahren. Dieter Horn, Gerlinde Göldner-Dorka, Klaus Helmentag und Karl Lange können sich nur vorstellen, dass Schöttelndreier offensichtlich aus einer "Bierlaune" heraus die Rintelner Forderung nach einer neuen Bedarfsumfrage für eine IGS in Rinteln vor Wirtschaftsvertretern in Obernkirchen als "blödsinnig" bezeichnet hat. Darauf lasse auch Schöttelndreiers flapsige Bemerkung zur Entwicklung in Hessen schließen - eine Frau wie Andrea Ypsilanti dürfe man "nicht frei herumlaufen lassen". Horn, stellvertretender Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes: "So etwas kann man in einer internen Parteirunde als persönliche Meinung kundtun, aber nicht öffentlich als Landrat vor einem Wirtschaftskreis. Das schadet der Partei."

veröffentlicht am 13.09.2008 um 00:00 Uhr

Landrat Heinz-Gerhard Schöttelndreier und Bürgermeister Karl-Hei


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?