weather-image
13°
Einstimmig: Lemme bleibt Vorsitzender / Sorgen nur bei Museen: "Magazinlage unbefriedigend"

"Schöne Sonne" über Schaumburger Landschaft

Landkreis (crs). Der erste Blick des ersten Vorsitzenden ging nach draußen. Als "Versammlung im Schatten der schönen Sonne" eröffnete Dr. Klaus-Henning Lemme gestern Abend im Kloster Möllenbeck die Mitgliederversammlung der Schaumburger Landschaft. Der zweite Blick ging nach drinnen, ins Innere des Kulturträgers. Und da darf Lemme getrost feststellen, dass die "schöne Sonne" den Schatten in den Schatten stellt: Ein überaus lebendiges, frisches Bild von den breit gefächerten Erfolgen im vergangenen Jahr zeichneten Vorstand und Arbeitsgruppen, vielfältig und ehrgeizig sind die Pläne für 2007.

veröffentlicht am 26.04.2007 um 00:00 Uhr

Der Vorstand: Vorsitzender Dr. Klaus-Henning Lemme (r.) mit Dr.

Ebenso harmonisch gingen die Vorstandswahlenüber die Bühne. Einstimmig wurde Lemme im Amt bestätigt. Außer ihm gehören künftig zum Vorstandsteam: Rintelns Bürgermeister Karl-Heinz Buchholz, Eilsens Samtgemeindebürgermeister Bernd Schönemann, Dr. Wolfgang Vonscheidt, Vorsitzender des Schaumburg-Lippischen Heimatvereins in Bückeburg, und Dr. Bernward Bock aus Stadthagen, der zum 2. Vorsitzendengewählt wurde. In seinem Jahresbericht gab Lemme einen Abrissüber die Arbeit der Landschaft. Mit Abstand wichtigste Veranstaltung sei der Tag des offenen Denkmals gewesen, "ein gigantischer Aufwand". Der sich jedoch lohnt: "Exzellent besucht" war die 14. Auflage der Veranstaltung, stolz ist Lemme auf den überregionalen Einzugsbereich: "Familien aus Nordrhein-Westfalen oder Hannover nutzen den Tag zum Sonntagsausflug mit Kultur." Auf Schaumburg aufmerksam macht auch die erfolgreichste Publikation des vergangenen Jahres, der Bildband "Schaumburger Land". Die Veröffentlichung sei "der Renner, auch außerhalb des Landkreises". Lemmes Hoffnung: "Das könnte ein wichtiger Mosaikstein in der Tourismusförderung werden." Beeindruckend die Berichte aus den sieben Arbeitsgruppen. Michael Schmidt (Musik) und Bernd Mauelshagen (Trachten) stellten das gemeinsame CD-Projekt vor, das in Kürze abgeschlossen wird - und drei Trachtenpaare aus Meinsen-Warber, Apelern und Cammer führten es gleich praktisch vor. Inken Böhlke (Kunst) lud für den 12. und 13. Mai in die 50 "Offenen Ateliers" im Landkreis ein: "Es gibt viel anzugucken, vom Hobby-Künstler bis zum Studierten." Heike Klenke (Theater/Literatur/Kleinkunst) berichtete von "sehr viel Verschiedenartigkeit". Auch sie hat beobachtet: Nicht zuletzt durch die Kooperation im Kleinkunstprogramm "Paroli" gelingt es, zunehmend über die Landkreisgrenzen hinaus Publikum nach Schaumburg zu ziehen. Manfred Röver (Regionale Architektur und Kulturlandschaft) gab einen Überblick über die Entwicklung des Fensterbaus. Und Dr. Lu Seegers (Geschichte) hob zwei der 30 Beiträge zum Geschichtswettbewerb "Schaumburger Familien im 20. Jahrhundert" hervor: Andreas Schmeichel hat anhand des Lebens seines Großvaters Robert Tietz den Niedergang der Glasmacherindustrie dargestellt, Gerd Wilkening hat die Ermordun g seines Auetaler Großvaters Wilhelm Schlüter in den letzten Tagen des NS-Regimes aufgearbeitet. "Ich habe viel gelernt, ich fühle mich bestens unterhalten", bedankte sich Rolf-Bernd de Groot (Museen/Volkskunde) als letzter Arbeitsgruppenleiter. Und sprach als Einziger bei all der schönen Sonne auch Schatten an: Die "Suche nach einer gesicherten Zukunft für die Schaumburger Vergangenheit" habe zu etlichen Treffen in kleinerer Runde geführt. Sorge bereitet zum einen die "insgesamt unbefriedigende Magazinlage" (es fehlt an vernünftigen Aufbewahrungsplätzen für die Exponate), zum anderen die Zukunft des Landesmuseums Bückeburg. "Wenn diese bei weitem wertvollste und umfangreichste Sammlung Schaumburger Kulturgutes nicht mehr öffentlich zu sehen sein sollte, wäre das ein Super-GAU." Einen Ausblick auf 2007 gab Sigmund Graf Adelmann als Geschäftsführer. Geplant sind drei Publikationen - eine Broschüre zur Denkmalpflege, ein umfassender Bildband zum Schloss Bückeburg und ein Reiseführer zu Weser und Renaissance. Großes Projekt des Jahres ist der Umbau der Obernkirchener Zehntscheune, der von der Klosterkammer Hannover gefördert wird.

Lebendige Vielfalt der Schaumburger Landschaft im Gastsaal des M
  • Lebendige Vielfalt der Schaumburger Landschaft im Gastsaal des Möllenbecker Klosters: Die Trachtenpaare aus Meinsen-Warber, Apelern und Cammer tanzen zur neuen CD der Arbeitsgruppe Musik; im Vordergrund ein Hochrad, das Rintelns Museumsleiter Dr. Stefan Meyer mitgebracht hat. Fotos: crs


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt