weather-image

Eisige Pisten und Rutschpartien / Busse fahren Bergstrecken nicht mehr an

Schneefall löst Verkehrschaos aus

Hameln-Pyrmont (ube). Der Winterdienst setzte alle verfügbaren Schneeschieber ein, aber die Räumdienste konnten nicht überall gleichzeitig sein. Der Schnee hatte die Straßen vielerorts in eisige Pisten verwandelt. Autos kamen ins Rutschen. Die Leitstelle der Polizei meldete gegen 16.30 Uhr, es habe bereits mehrere Auffahrunfälle gegeben.

veröffentlicht am 31.01.2015 um 10:30 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 06:21 Uhr

Die Feuerwehr musste zu Blechschäden ausrücken und Schneebruch beseitigen. Foto: leo
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Hameln-Pyrmont (ube). Der Winterdienst setzte alle verfügbaren Schneeschieber ein, aber die Räumdienste konnten nicht überall gleichzeitig sein. Der Schnee hatte die Straßen vielerorts in eisige Pisten verwandelt. Autos kamen ins Rutschen. Die Leitstelle der Polizei meldete gegen 16.30 Uhr, es habe bereits mehrere Auffahrunfälle gegeben. Glücklicherweise sei es aber bei Blechschäden geblieben. An den Steigungen blieben Lastwagen hängen – die Räder drehten durch. Nichts ging mehr. Betroffen waren unter anderem der Rohdener Berg und der Grießemer Berg. Nach Angaben der Polizei gab es in Hameln-Pyrmont keine witterungsbedingten Sperrungen. Lediglich im Bereich Nienburg, für den die Leitstelle an der Ruthenstraße ebenfalls zuständig ist, sei eine Straße wegen Schneebruchs nicht mehr befahrbar, hieß es. Die Landesstraße 401 war zwischen Egestorf und Eimbeckhausen für den Schwerverkehr nicht mehr passierbar. Die Feuerwehr wurde kurz vor 17 Uhr nach Haverbeck gerufen. Auf die Landesstraße 433 war ein Baum gestürzt.

Die Busfahrer hatten es schwer. Um kein unnötiges Risiko einzugehen, blieben einige Omnibusse an Steigungen stehen. „Bergstrecken fahren wir gar nicht mehr an“, sagte ein Disponent der Öffi-Leitstelle. Soweit es möglich sei, erhalte man den Linienverkehr in den Ebenen aufrecht. Auch einige Dörfer konnten vorübergehend nicht angesteuert werden. Wer nicht fahren musste, tat gut daran, sein Auto stehen zu lassen.

Aussicht  auf die nächsten Tage

Laut Wetterexperte Reinhard Zakrzewski wird die weiße Pracht nicht lange liegen bleiben. Samstag und Sonntag werde es wohl noch etwas Schnee geben, je nach Höhenlage. „Aber es taut alles schnell wieder weg“. Das Thermometer der Hamelner Stadtwerke zeigte am Freitagnachmittag zwei Grad Celsius. Für die kommenden Tage ist sogar ein leichter Anstieg der Temperatur vorhergesagt, sodass am Sonntag und auch am Montag voraussichtlich um die fünf Grad erreicht werden. In der Nacht auf Montag ist laut den Angaben der Stadtwerke zudem mit stärkeren Böen zu rechnen.

3 Bilder
Die Räumfahrzeuge waren im Dauereinsatz, kamen aber kaum hinterher. Foto: leo


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt