weather-image

Feuerwehren räumen Straßen frei

Schneeeinbruch im Weserbergland

WESERBERGLAND. Unter der Last des nassen Schnees sind am frühen Dienstagmorgen mehrere Bäume zusammengebrochen. Auch dicke Äste fielen auf Straßen und sorgten im morgendlichen Berufsverkehr für Behinderungen. Mehrere Feuerwehren mussten ausrücken, um Stämme zu zersägen und Äste von den Straßen zu räumen.

veröffentlicht am 08.11.2016 um 08:23 Uhr
aktualisiert am 08.11.2016 um 15:12 Uhr

Foto: Daniel Hundertmark
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Kurz vor 5 Uhr fuhren die Freiwilligen aus Aerzen und Königsförde auf die Kreisstraße 29. Zwischen Königsförde und Dehmke lag ein zirka 50 Zentimeter dicker Ast auf der Straße. Mit einer Kettensäge wurde er in handliche Stücke zerlegt und von der Straße geräumt. Nach einer halben Stunde Arbeit auf der verschneiten Kreisstraße konnten die Fahrspuren gegen 5.30 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden. An der Kreisgrenze zur Region Hannover war der Nienstedter Pass zeitweise blockiert – ebenfalls wegen eines umgestürzten Baumes. Betroffen war auch die Landesstraße 421 zwischen Bad Münder und Hachmühlen sowie die Egestorfer Straße in Nienstedt. Schwere Verkehrsunfälle durch Glätte haben sich glücklicherweise bislang noch nicht ereignet.

2 Bilder
Foto: Daniel Hundertmark


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt