weather-image
24°
Ortsrat und Möllenbecker sind mit ihrer Geduld am Ende / Gründung einer Bürgerinitiative am 3. Juni

Schluss mit der Raserei an der Hildburgstraße

Möllenbeck (who). Ungewöhnlich viele Zuhörer hat die Sitzung des Ortsrates Möllenbeck am Mittwochabend gehabt. Grund: Die meisten sind Anwohner der Hildburgstraße, die sich von den durchfahrenden Motorradschwadronen gestört bis gefährdet fühlen. Schon lange vor der Bürgerfragestunde für Wortmeldungen aus dem Publikum rumorte es unter den Zuhörern.

veröffentlicht am 23.05.2008 um 00:00 Uhr

Dass nicht nur Motorräder die Kreisstraße 80 als "beliebte Renns

Eine der Mitteilungen von Rintelns Ordnungsamtsleiter Heinz-Dieter Edler hatte wohl Feuer an die Zündschnur gelegt: "Der Landkreis wird Ende Juni bekannt geben, dass die K 80 zum 31. Dezember 2011 eingezogen wird." Mit dem Einzug der Kreisstraße dürfte sich auch das Problem der Lärm- und Verkehrsbelästigung von selber regeln, doch so lange könne man nicht mehr warten, waren sich die Ortsratsfraktionen mit den Zuhörern einig. "Es muss endlich was passieren", appellierte Thorsten Frühmark (CDU) und verwies besonders "auf die Gefährdung der Kinder, die vom Breiten Bören auf die Hildburgstraße fahren". Bei Ortsbürgermeister Reinhold Kölling und dem gesamten SPD- Lager fand das Begehren offene Ohren. Kölling hatte darüber hinaus mit dem Verlesen des Briefes eines Anwohners wiedergegeben, was vor allem die Anwohner der Hildburgstraße als Hauptbetroffene endgültig auf die Barrikaden gebracht zu haben scheint. Von Verlust der Wohnqualität durch die "unerträgliche Lärmbelastung durch Motorradfahrer (speziell) an Samstagen, Sonn- und Feiertagen" ist die Rede. Und von Hunderten von Bikern, die "mit ohrenbetäubendem Gedröhn und unverantwortlicher Geschwindigkeit" rücksichtslos ihr Wochenendvergnügen auf der Hildburgstraße ausleben". Sie werde "künftig solche Motorradfahrer anzeigen, die auf der Hildburgstraße Rennen fahren", erklärte eine entnervte Anwohnerin. Dass bestimmte Biker in der Tat bewusst den Geschwindigkeitsrausch im Möllenbecker Wald suchen und die Bremsen erst weit hinter dem Ortsschild in Richtung Dorfkern finden, standfür einen anderen Einwohner außer Frage, dessen Anwesen dicht an der südlichen Ortszufahrt liegt. Seine Ehefrau ergänzte: Der Versuch, ausgeflippte Biker mit der Kamera abzulichten, habe nur die Reaktion gebracht, "dass sie uns bei der nächsten Durchfahrt gezeigt haben, dass sie in der Zwischenzeit die Nummernschilder abgebaut hatten..." "Wenn alle Appelle nichts helfen, müssen wir uns selber helfen und eine Bürgerinitiative bilden, die zunächst mit einer Unterschriftensammlung gegen das Problem organisierter Rennen mobil machen soll", so der erklärte Volkswille. "Ich unterschreibe gerne zuerst", bestärkte Köl- ling", der angeregt hatte, mit quer zur Fahrbahn angelegten Schwellern eine Geschwindigkeitsreduzierung zu bewirken. Auf jeden Fall werde er aber bei der Bürgerversammlung am 3. Juni im Feuerwehrgerätehaus dabei sein.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare