weather-image
21°

Naturschützer zählen im Auetal mehr als 20 Bruten / Nabu: Niedersachsenweit ein Boom-Jahr

Schleiereulen: Regionaler Bestand erholt sich

Auetal (johr). Nach dem hervorragenden Schleiereulenjahr 2005 erlebte die Population im Auetal im letzten Jahr einen gravierenden Bestandseinbruch. Der Grund: Es gab zu wenige Mäuse, die zudem von genervten Gartenbesitzern mit Gift zur Strecke gebracht wurden. Schleiereulen-Alttiere verfütterten die kontaminierte - und dadurch auch leicht fangbare - Beute an den Nachwuchs, der daraufhin einging. Was folgte, war ein Bestandseinbruch der einheimischen Population.

veröffentlicht am 27.02.2009 um 06:39 Uhr

Der herzförmige Gesichtsschleier gibt dem mäusefressenden Flugak


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?