weather-image
12°
Sponsorensuche für die Anlage an der Petzer Straße kommt nicht voran / Polizei erteilt Platzverweise

Schlechte Zeiten für die Skater in der Stadt

Bückeburg (rc). Den Skatern in der Stadt geht es derzeit schlecht. Die Möblierung der Skateanlage an der Petzer Straße kommt nicht voran, weil trotz aller Bemühungen bisher kaum Sponsoren gefunden werden konnten. Außerdem geht die Polizei nach Informationen unserer Zeitung derzeit rigoros gegen die Rollbrettkünstler vor. Überall, wo sie welche auf öffentlichen Flächen ertappt, werden Platzverweise ausgesprochen, das heißt, die jugendlichen Skater müssen ihre Bretter einpacken und sich von dannen machen.

veröffentlicht am 06.04.2007 um 00:00 Uhr

Aus der Not eine Tugend gemacht: Inzwischen nutzen Kicker die gl

Bereits im September des vergangenen Jahres war nach langen Querelen und politischen Auseinandersetzungen für rund 20 000 Euro eine Fläche hinter der Umgehungsstraße an der Petzer Straße asphaltiert worden. Damit war die Grundvoraussetzung für die Skateanlage geschaffen worden. Die Möblierung, also die Anlagen, die das Skaten erst zum Skaten machen, sollte über Sponsoren finanziert werden. "Wir helfen dabei", versprachen die Politiker dem Stadtjugendring um seinen Vorsitzenden Christoph Struckmann, der sich auch darauf hin aufmachte, Sponsoren zu finden. "Bisher mit sehr wenig Erfolg", wie Struckmann auf Nachfrage unserer Zeitung einräumen musste. Er habe zwar sehr viele potenzielle Sponsoren angesprochen, bis auf einige kleinere Beträge sei bei den Gesprächen aber bislang nichts herum gekommen. "Wir brauchen einen Großsponsor, uns fehlen immer noch 14 000 Euro." Aufgrund der mangelnden Resonanz hat Struckmann inzwischen den erneuten Kontakt zur Politik gesucht und sie an ihr Versprechen vom September erinnert. Auch sie sollten sich noch einmal Gedanken machen, wo noch Sponsorengelder losgeeist werden könnten. Es habe ihn schon "verwundert", so Struckmann weiter, dass parallel zum Stadtjugendring auch Sponsorengelder für die Gestaltung des Kreisels gesammelt werden. "Wo sollen wir denn Spenden für unsere Anlage herbekommen?" Im Rathaus ist man sich des Problems um die Skateranlage durchaus bewusst. Wie Bürgermeister Reiner Brombach mitteilte, "geben wir uns alle Mühe". Er persönlich habe diverse Verbände und Stiftungen angesprochen, ob sie bei der Finanzierung der Anlage helfen könnten. Bisher seien dort aber keine Entscheidungen getroffen worden, er erwarte sie aber kurz nach Ostern. "Ich bin guter Hoffnung, dass wir noch im Frühjahr das Geld zusammen bekommen und umgehend mit der Gestaltung beginnen können." Sollten alle Stricke reißen und keine Sponsoren gefunden werden, müsse sich die Politik noch einmal mit dem Thema befassen. Auf halbem Weg aufzuhören, sei "Blödsinn". Wesentlich besser sieht es mit der "Dirt-Bike-Anlage" aus, die nach den Plänen der Verwaltung direkt neben der Skateanlage gebaut werden soll. Wie Stadtjugendpfleger Stefan Reinecke mitteilte, sollen kurz nach Ostern größere Mengen Erde von einem Bauvorhaben in der Stadt dort abgekippt werden - nach Plänen, die engagierte Dirt-Biker in der Stadt selbst erstellt haben. Diese Biker wollen auch mit Hand anlegen und der Profilierung der Hügel und Wellen den letzten Feinschliff geben. Offen ist noch, wie der rund sieben Meter hohe Abfahrthügel aufgetürmt wird. "Da wären die Jugendlichen mit ihren Schaufeln doch ein wenig überfordert." Überlegt wird daher, die professionelle Hilfe des Bauhofs und seiner Gerätschaften in Anspruch zu nehmen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt