weather-image
21°
Kyffhäuserbund mit Neuerungen

Schießsport bleibt ohne Einschränkungen bestehen

HAMELN. Auf den aktiven Schießsport hat das Ausscheiden des Kreisverbandes Hameln aus dem Kyffhäuserbund keine Auswirkungen, wie deren neu gewählter Kreisvorsitzender Helmut Schwarze (Reine) berichtet.

veröffentlicht am 10.04.2017 um 14:18 Uhr

Der neue Kreisvorsitzende Helmut Schwarze (3. v.l.) mit dem alten und neuen Kreisvorstand sowie dem Landesverbandsvorsitzenden Achim Stemme (4. v.l.). Foto: SBR
59.225-02

Autor

Sabine Brakhan Reporterin
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Seit November 2016 sind wir Mitglied in der Bayerischen Kameraden- und Soldatenvereinigung (BKV). Dadurch kann der Schießsport ohne Einschränkungen weiter betrieben werden. Versicherungen und Genehmigungen laufen über den BKV“, ergänzt Achim Stemme.

Eine Veränderung bringt die neue Satzung dann aber doch mit sich: Jugendlich ist man nun in der neuen Kameradschaftsvereinigung bis zum 25. Lebensjahr. Mit dieser Neuausrichtung sollen die Bedingungen für die Jugendarbeit verbessert werden. Allerdings sind sowohl die Kreisfahne als auch die Reiner Vereinsfahne in die Jahre gekommen und müssen dringend saniert werden. Sanierungsbedarf hat auch das Kreisfrauentreffen. Trotz geringer Nachfrage wurde beschlossen, dieses alljährliche Treffen am zweiten Novemberwochenende neu zu beleben – in Kooperation mit dem Kreisverband Schaumburg, dem Achim Stemme vorsteht. Außerdem wurden die Boßeltermine auf Kreisebene festgelegt: jeweils am zweiten Samstag im Februar und November vormittags ab 10.30 Uhr. Der neue Kreisvorsitzende Helmut Schwarze dankte seinem Vorgänger Hans-Joachim Krakowski für die ehrenamtlich geleistete Arbeit. Holger Rinke (Grupenhagen) wurde zu seinem Stellvertreter gewählt.

Andreas Zacharias (Reine) bekleidet den Posten des zweiten Stellvertreters. Zum neuen Schatzmeister wurde Eric Hubel (Grupenhagen) gewählt. Dem ehemaligen Schatzmeister Bernd Lange soll für seine 25-jährige Tätigkeit bei der Kassenübergabe mit einem kleinen Präsent gedankt werden. Zum 1. Schießsportleiter bestimmte die Versammlung Manfred Ritter. Seine Stellvertretung übernimmt Oliver Schierholz (beide Grupenhagen). Neuer Beauftragter für Bundeswehr- und Reservisten-Angelegenheiten ist Ralf Kappmeyer (Reine).

Helmut Schwarze ist überzeugt, dass mit der Neuwahl ein „super funktionierendes Team zusammengestellt wurde“. Positiv fiel auch der Bericht der Schießwarte Schierholz und Ritter aus: Beim Königskettenschießen nahmen 28 Schützen teil – eine Steigerung von acht Teilnehmern im Vergleich zum Vorjahr. Die Mädchenkette ging mit 71 Ring an Sylvia Kühn (Reine), die Jungenkette an Till Schütte (Rohrsen) mit 93 Ring, die Damenkette an Kornelia Drauschke (97 Ring), die Herrenkette an Björn Bödeker (96 Ring), die Damen-Seniorenkette an Christine Drauschke (88 Ring), die Herren-Seniorenkette an Manfred Ritter (91 Ring) und der Königspokal an Carola Rinke (92 Ring), alle aus Grupenhagen. Die Kameradschaften Hameln-Rohrsen und Grupenhagen nahmen wieder an den Landes- und Bundesmeisterschaften teil und erreichten sehr gute Platzierungen.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare