weather-image
13°
Im "Dreiländereck" und in der Niederung / Transport zur Aue per Erntewagen

Scheier Schnatgang führt weit über den Ortskern hinaus

Scheie (bus). Die aktuelle Ausgabe des Scheier Schnatgangs hat am Sonnabend eine weitüber den Ortskern hinausreichende Route genommen. Das vom Ortsrat zusammengestellte Programm führte die von Bürgermeister Reiner Brombach auf die Reise geschickten etwa 40 Teilnehmer in drei Etappen zunächst zum "Dreiländereck", danach in den Meinser Teil der Bückeburger Niederung und schließlich zur Inspektion der innerörtlichen Straßen.

veröffentlicht am 26.06.2008 um 00:00 Uhr

Die Schnatgänger in der Bückeburger Niederung, wo die Besichtigu

Auf dem Weg zum Dreiländereck, wo die Gemarkungen Achum, Warber und Scheie aneinandergrenzen, gab es verständlicherweise - die Route führte überwiegend durch freies Feld - ebenso kaum Beanstandungen wie in der Niederung, wo die Besichtigung des renaturierten Aue-Altarms auf der Tagesordnung stand. Für das Zurücklegen der Strecke nahm die Schnat-Gesellschaft das von Ortsbürgermeister Friedrich Meyer organisierte Angebot eines Transports per Erntewagen gern in Anspruch. Der "neue Altarm" stieß auf reges Interesse. Zahlreiche Teilnehmer kannten das 200 000-Euro-Projekt nur aus Presseberichten, hatten es aber noch nicht besichtigt. Meyer signalisierte grundsätzliche Zustimmung zu der größtenteils vom Förderverein Bückeburger Niederung finanzierten und von Land, Landkreis und Stadt flankierten Maßnahme. Indes hätte ein Teil des Geldes, merkte der Ortsbürgermeister an, bei größerer Kooperationsbereitschaft einiger Beteiligter eingespart werdenkönnen. Hinsichtlich des Zustandes der innerörtlichen Straßen notierten die Schnatgänger etliche Kritikpunkte. Zumeist wurden der verbesserungswürdige Belag, mangelhafte Randbefestigungen oder - mit Blick auf die Sicherheit der Scheier Schüler - fehlende sichere Gehwege moniert. Lob und Kritik kamen während einer Kaffeepause auf dem Meyerschen Hof und beim abschließenden Grillabend am Dorfgemeinschaftshaus intensiv zur Sprache.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    News-Ticker
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt