weather-image
15°
Schaltzentrale: Kreishandwerkerschaft / Aktion: Gewinne winken

Schaumburger Handwerk erwirtschaftet 600 Mio. Euro

Landkreis (rc). Das Handwerk ist die stärkste wirtschaftliche Gruppierung in der Region. Jährlich erwirtschaftet es eine handwerkliche Leistung von geschätzt rund 600 Millionen Euro. Das hat der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Fritz Pape, in einem Pressegespräch festgestellt.

veröffentlicht am 18.08.2006 um 00:00 Uhr

Bei Geschäftsführer Fritz Pape laufen die Fäden des Schaumburger

Der Kreishandwerkerschaft, einem "Zwitterwesen" zwischen den Innungen und der Handwerkskammer, gehören in Schaumburg 480 Handwerksbetriebe mit insgesamt zirka 5500 Mitarbeitern und 800 Auszubildenden an. 14 Innungen vertritt die Kreishandwerkerschaft in Schaumburg, die größte ist die der Friseure mit 76 Betrieben, dicht gefolgt von den KfZ-Betrieben mit 65. Kleinste Innung ist die der Fleischer mit 14 Betrieben, gleich darauf folgen die Bäcker von denen es im Landkreis nur noch 20 gibt. 1982 waren es noch stolze 122 Betriebe. Insgesamt sind in der Kreishandwerkerschaft etwa 70 Prozent aller handwerklichen Betriebe organisiert. Denn im Gegensatz zum Pflichteintrag in die Handwerksrolle der Handwerks kammer Hannover - dort muss sich nach einem Bundesgesetz jeder eintragen, der sich als Handwerker selbständig macht - ist die Mitgliedschaft in der Kreishandwerkerschaft freiwillig. Je nach Größe und Umsatzstärke des Betriebs werden jährliche Mitgliedsbeiträge erhoben: Sie staffeln sich von 200 bis 250 Euro bis hoch zu 3500 Euro. Aus diesen Mitteln finanziert sich die Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft an der Bahnhofstraße in Stadthagen. Neben dem Geschäftsführer sorgen zwei Mitarbeiter auf eineinhalb Stellen dafür, dass dem Handwerker jede Frage rund um seinen Betrieb beantwortet werden kann. Während des Gesprächs klingelt wiederholt das Telefon. Antworten zu Fragen zum Mutterschutz und wann er beginnt, kann Pape genau so aus dem Stegreif beantworten wie tarifliche Vergütungen im KfZ-Gewerbe. Nur bei der Frage nach der Höhe des Weihnachtsgeldes eines Dachdeckerlehrlings im dritten Lehrjahr wird es zu speziell. Aber ein Griff zum Ordner im Schrank - und auch diese Frage ist beantwortet. "Wir haben alle Fragen zum Leben eines Handwerksbetriebs zu beantworten", umreißt Pape sein Aufgabenfeld. Und fängt an aufzuzählen: Tarifrecht, Arbeitsrecht, Gewerberecht, Sozialrecht, Rentenrecht, gesetzliche Bestimmungen im Ausbildungs- und Prüfungswesen, Änderungen von DIN-Normen, Einbauvorschriften für Fenster, Wärmedämmungen oder Altautoentsorgung. Wo die Geschäftsstelle nicht helfen kann, werden Ansprechpartner genannt, etwa bei der Handwerkskammer in Hannover. Hinzu kommt die Organisation von Seminaren und Fortbildungen. Die Holzbautage sind ein solches Angebot, wo alle, die mit Holz zu tun haben, zusammenkommen, um dort das neueste Know- how zu lernen. Aktion: Sie wollen Handwerksleistungen im Wert von 15 000 Euro sowie weitere wertvolle Sachpreise gewinnen? Die 480 Betriebe der Kreishandwerkerschaft beteiligen sich an der "Meisterrallye 2006". Teilnahmekarten gibt es in jedem Betrieb oder aber bei der Volksbank in Schaumburg. Wer drei Stempel auf seiner Karte hat, kann die Karte einsenden - und vieeleicht gewinnen. Mit der "Meisterrallye" will das Handwerk daran erinnern, dass bei ihm Qualität und Verlässlichkeit an erster Stelle stehen.

0000422969-11-gross.jpg
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare