weather-image
27°
Dilbakowski jetzt im eigenen Haus am Kirchplatz / "Aqua Titan" für 3000 Meter Tauchtiefe

"Schaumburg Watch" auf der Welt-Uhrenmesse

Rinteln (who). Zur wichtigsten Uhrenmesse auf dem Globus werden erstmals auch Armbanduhren zu sehen sein, die in Rinteln gefertigt worden sind. Die "Schaumburg Watch" geht im kommenden April in die Schweiz zur "Basel World".

veröffentlicht am 15.02.2007 um 00:00 Uhr

Frank Dilbakowski geht mit der Schaumburg Watch aus Rinteln im A

"Wir haben einen Platz in der Halle, wo die interessantesten Uhren zu sehen sind", berichtet Frank Dilbakowski. Dass der Designer und Jungfabrikant entgegen derüblichen Wartezeit von bis zu sechs Jahren als Aussteller in Basel zugelassen worden ist, schreibt er der Tatsache zu, "dass wir mit unseren ausgefallenen Modellen in einem erschwinglichen Preissegment interessant für die Branche sind". Dilbakowski will auch zur Baseler Messe mit seiner neusten Uhrenschöpfung, der "Aqua Titan", punkten. Sie ist für Tauchtiefen bis zu 3000 Metern ausgelegt und in neun Modellvarianten zu haben. Die Aqua Titan und alle anderen Modelle von Schaumburg Watch werden in Rinteln montiert. Nach dem Umzug aus dem gemieteten Laden am Kirchplatz 2 ist Dilbakowski jetzt im eigenen Haus am Kirchplatz 5 vertreten. "Wir können jetzt auch die Teilmontage unserer Dreizeigeruhren selber leisten, ebenso wie Werksgravuren", erklärt Dilbakowski. Und das nächste Projekt hat er auch schon in Arbeit mit der "Schaumburger Dreiviertelbrücke"; das eigene Handaufzugswerk "Made in Rinteln" soll demnächst in Serie gehen. Und möglicherweise drehen sich die Zeiger der Schaumburg Watch demnächst auch in Schaumburg/Illinois: Dort hat der Uhrmacher nämlich sechs Juweliere kontaktiert, die als Geschäftspartner in Frage kommen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare