weather-image
Denkmal an der Ostendorfer Straße: " Standort unangemessen" / ErsterÄnderungsentwurf existiert bereits

Schaumburg: Lösung für Ehrenmal in Sicht?

Schaumburg (who). Das Denkmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege ist schon wiederholt Gegenstand von Diskussionen gewesen. Viele Einwohner bemängeln Standort und Zustand der kleinen Anlage an der Einmündung der Straße Lehmkuhle in die Ostendorfer Straße. Im Zusammenhang mit der Dorferneuerung zeichnet sich jetzt eine Lösung ab.

veröffentlicht am 09.01.2007 um 00:00 Uhr

Das Ehrenmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege an der Ost

Der Istzustand: Die eingezäunte Denkmalsanlage entspricht nicht mehr dem, was man in den Rintelner Ortsteilen gewohnt ist. Meist stehen die Ehrendenkmäler im Grünen, auf freien Plätzen oder Friedhöfen. Um das Schaumburger Denkmal hat sich dagegen über die Jahrzehnte eine dichte Wohnbebauung gelegt, die die drei aufrechten Natursteine optisch stark überlagert. Dazu sind die Inschriften mit den Namen der Gefallenen stark verwittert und kaum noch zu lesen. Nicht zuletzt wünscht sich der Heimatverein Schaumburg Veränderung für die Denkmalsanlage. "Ein Denkmal als Stätte der Besinnung sollte angemessener gestaltet sein", erklärt Vorsitzender Wilfried Schnüll. Allein die heutige Umgebung, direkt unter den Fenstern der Wohnhäuser an der Straßeneinmündung, werde dem Anspruch nicht gerecht. Erst die Feierstunde beim letzten Volkstrauertag habe wieder die besonderen Probleme durch den Standort gezeigt. Schnüll: "Jedes Mal muss die Straße für den Verkehr gesperrt werden, weil der Raum am Denkmal zu eng ist." Auch der Ortsrat wünsche sich eine grundsätzliche Verbesserung, so Ortsbürgermeister Eckhard Hülm: "Das Denkmal ist bei uns seit Jahren Thema." Eine Lösung zeichne sich jetzt aber im Rahmen der Dorferneuerung ab. Der Bereich der Straßeneinmündung sei mit Beschluss von Ende November in die Erneuerung einbezogen worden, auch das Denkmal soll berücksichtigt werden. Der Ortsbürgermeister weiter: "Es gibt zwar noch keine konkreten Planungen, aber ein erster Entwurf existiert bereits." Auf jeden Fall sollten unter anderem die verwitterten Inschriften der Steine nachgearbeitet werden. Im Heimatverein Schaumburg könne man sich vorstellen, die gesamte Denkmalsanlage zu versetzen. "Beispielsweise auf den Friedhof am Waldrand. Diese Option würde dann alle Probleme gleichzeitig lösen", erläutert Schnüll.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt