weather-image
25°
MTV Obernkirchen beim TuS Bergen

Sascha Jovanovic ist der Hoffnungsträger

Handball (mic). Nach dem Alptraum-Start und der bitteren 27:28-Heimpleite gegen die SG Zweidorf sucht der Verbandsligist MTV Obernkirchen weiter nach Konstanz und der richtigen Einstellung. "Natürlich habe ich mir das ganz anders vorgestellt! Wir stehen jetzt unten drin und brauchen momentan nicht vom Aufstieg reden. Ich habe in dieser Woche viele Einzelgespräche geführt und hoffe, dass alle Spieler die prekäre Situation erkannt haben und mehr Disziplin an den Tag legen. Wir müssen jeden Gegner Ernst nehmen. Ich glaube weiter an die Mannschaft und erwarte in Bergen eine Steigerung", prophezeit MTV-Trainer Saulius Tonkunas.

veröffentlicht am 22.09.2007 um 00:00 Uhr

Zudem reißt die Pechsträhne bei den Bergstädtern einfach nicht ab. Neuzugang Oliver Schöpf zog sich im Heimspiel in der letzten Spielminute eine schwere Achillessehnenverletzung zu und wurde bereits operiert. "Das ist ein herber Rückschlag. Schade, Oliver war im Angriff und in der Abwehr eine große Verstärkung", meint der Litauer wehmütig. Zudem wird Heiko Hoppenberg, neben den bekannten Dauerverletzten, aus beruflichen Gründen fehlen. Dafür sollen aus der Reserve Sven Schukowski und Maxi Braun hochgezogen werden. Ein weiterer Hoffnungsträger ist Sascha Jovanovic, der nach seiner Verletzungbereits wieder trainiert hat. "Bergen ist sehr heimstark und verfügt über einen gefährlichen Rückraum. Wir können uns auf eine aggressive Deckung einstellen und dürfen im Angriff nicht jammern, sondern müssen reingehen, wo es wehtut", fordert Tonkunas einen beherzten Auftritt. Der Verlierer dieser Partie dürfte schweren Zeiten entgegengehen und bleibt langfristig im Tabellenkeller der Liga hängen. Anwurf: Samstag, 19.30 Uhr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare