weather-image
16°
Ganztagesausbildung der ASB-Stützpunkte / Notunterkünfte eingerichtet

Samariterüben einen Flugunfall - mit Massen von verletzten Menschen

Bückeburg. Zur Ganztagesausbildung unter dem Motto "Flugunfall, Massenanfall von Verletzten (MANV)" in Barsinghausen haben sich jetzt die 45 Samariter vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) aus den Stützpunkten Arnum, Barsinghausen, Bückeburg und Seelze getroffen.

veröffentlicht am 10.11.2008 um 00:00 Uhr

Die 45 Samariter posieren vor einem CH-53 Helikopter der Heeresf

Mit 13 Einsatzfahrzeugen von Mannschafts-, Rettungs-, Kranken- und Einsatzleitwagenüber Logistik- und Geräte-LKW bis hin zum Fernmelder-Unimog, starteten die Helfer zum Heeresflugplatz Achum. Nach einem Vortrag über die Heeresfliegerwaffenschule sowie das MANV- Konzept wurde den Teilnehmern der Transporthubschrauber (MTH) CH-53 G vorgestellt. Besagter Typ wird für Transporte von Versorgungsgütern aller Art, Truppen, Verwundeten, Hilfsgütern im Rahmen der humanitären Hilfe und Materialen im Rahmen der Krisenbewältigung genutzt. Auch bei Brandbekämpfungen kommt er mit seinem 5000-Liter-Löschwasserbehälter zum Einsatz. Anschließend präsentierte dieFeuerwehr der Heeresfliegerwaffenschule ihre Einsatzfahrzeuge. Von 13 bis 18 Uhr absolvierten die Samariter einenÜbungseinsatz in Isernhagen. Nicht immer finden Einsätze im eigenen Gebiet statt. "Aus diesem Grund haben wir uns eine Umgebung ausgesucht, in der die Helfer ortsfremd sind", berichtete Einsatzleiter Holger Bade, der mit Jörg Brockhoff und Helmut Flore die Übung ausarbeitete. Alle Gruppen erhielten verschiedene Einsatzaufträge. Diese reichten von der Erkundung eines möglichen Behandlungs- und Feldinstandsetzungsplatzes sowie dem Finden von Notunterkünften bis zur Beschaffung von Verpflegung und Hygienematerial. Nach Erfüllen der Aufgaben fuhren die Einsatzkräfte zum Stützpunkt in Barsinghausen zurück. Sie haben viele neue Erfahrungen gesammelt. "Ziel der nächsten Übung soll die Einrichtung eines Behandlungsplatzes, sowie das Einrichten von Notunterkünften und Erstellen eines Logistik-Punktes sein", berichtet Einsatzleiter Jörg Brockhoff. Der ASB Hannover/Schaumburg ist in vier Stützpunkten aktiv. Neue Samariter sind jederzeit willkommen. Wer Interesse an der Schnelleinsatzgruppe (SEG) hat: Tel. (08 00) 2 21 92 12 - gebührenfrei.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare