weather-image
12°
Weserstädter setzen auf Verzicht des Meisters / TSV Hespe und Bückeburger TV müssen in die 1. Bezirksliga zurück

RW Rinteln hofft auf den Aufstieg durch die "Hintertür"

Tennis (nem). Mit zwei Damen und vier Herrenteams waren die schaumburger Tennisspieler im Sommer 2006 im Verband an den Start gegangen. Am Ende wurde die Gruppe gleich um zwei Mannschaften dezimiert.

veröffentlicht am 21.07.2006 um 00:00 Uhr

Die Damen des GW Stadthagen (v.l.) Antje Bütehorn, Nadine Michal

Landesliga - Damen: Aufsteiger GW Stadthagen war einzig und allein mit dem Ziel gestartet, den Klassenerhalt zu sichern. Am Ende sprang sogar mit 8:6 Punkten der dritte Tabellenplatz heraus, denn nur Oberliga-Aufsteiger TSV Havelse und GG Wolfsburg II waren stärker. Damit ist die sehr junge Mannschaft mehr als zufrieden. Landesliga - Herren: RW Rinteln beendete die Sommersaison mit 11:3 Punkten als Tabellenzweiter hinter Sparta Nordhorn II. Dennoch hofft die Mannschaft - praktisch durch das Hintertürchen - doch noch in die Oberliga aufzusteigen. Das könnte folgendermaßen funktionieren. Die 1. Mannschaft Nordhorns steigt aus der 2. Bundesliga ab. Dann brauchte sie im kommenden Sommer in der Regionalliga sechs Spieler anstelle von vier in der Bundesliga. Da Nordhorn II in der Oberliga auch sechs anstelle von vier Spielern in der Landesliga brauchte, würde der Verein wahrscheinlich auf den Aufstieg verzichten, da zusätzliche acht starke Spieler kurzfristig nicht zu finden sind. Verbandsliga - Herren: Mit 6:6 Punkten landete GW Stadthagen hinter Landesliga-Aufsteiger TSV Rethen und TC Bad Pyrmont auf dem dritten Tabellenplatz. Damit hat die Mannschaft durchaus ihr Soll erfüllt und hofft dar-auf, dass die nachkommenden jungen Spieler möglichst umgehend den Anschluss finden werden, um die notwendige Verjüngung vornehmen zu können. Verbandsklasse - Damen: Der Bückeburger TV steht in der Abschlusstabelle auf dem vierten Platz und hat damit den erhofften Klassenerhalt geschafft. Allerdings konnte sich die Mannschaft gerade um einen Zähler vor dem Abstieg retten, so dass die Freude über den Klassenerhalt durchaus verständlich ist. Verbandsklasse - Herren (Staffel 3): Aufsteiger TSV Hespe hatte mit dem letztjährigen Aufstieg in die Verbandsklasse den größten sportlichen Erfolg in der bisherigen Vereinsgeschichte geschafft. Als am ersten Spieltag dann auch noch ein Sieg gegen HTV Hannover IV gelang, hoffte die Mannschaft sogar auf den Klassenerhalt. Doch das sollten die einzigen Punkte bleiben, und am Ende landete der Aufsteiger mit 2:12 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz und muss postwendend zurück in die 1. Bezirksliga. Verbandsklasse - Herren (Staffel 4): Auch der Bückeburger TV muss den Abstieg in die 1. Bezirksliga akzeptieren, der allerdings doch recht überraschend kommt. Immerhin wurde der Mannschaft aufgrund der letztjährigen Platzierung durchaus zugetraut, an der Spitze mitzumischen, was offensichtlich eine Fehleinschätzung war. Zwar landete die Mannschaft mit 5:9 Punkten auf dem drittletzten Tabellenplatz, doch zum Klassenerhalt fehlten noch zwei Zähler.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare