weather-image
14°
Neue Tür, neue Fenster, neuer Empfangsbereich - und kurzer Weg zur Arrestzelle

Rundum-Kur für Stadthagens Polizeigebäude

Stadthagen (jl). Das Gebäude der Stadthäger Polizei an der Vornhäger Straße ist seit einigen Wochen zur Baustelle geworden. An etlichen Ecken des Komplexes werden Mängel beseitigt oder Dinge erneuert, die noch einen Standard von vor 30 Jahren aufweisen. Außerdem soll die Zentrale der Ordnungshüter als solche besserin Szene gesetzt werden.

veröffentlicht am 05.09.2007 um 00:00 Uhr

Ein Bagger und Arbeiter legen die neue Autorampe zur Arrestzelle

Drei Besucher der Polizei haben die große Umgestaltung nach den Worten von Pressesprecher Axel Bergmann in Gang gesetzt. Einer war ein Rollstuhlfahrer. Der Mann habe darauf hingewiesen, dass er und Schicksalsgenossen einen langen Weg vom Besucherparkplatz an der Vornhäger Straße bis zur Rollstuhlrampe zurücklegen müssten. Und dann sei da die schwergängige Eingangstür, hatte der Mann noch zu Protokoll gegeben. Den zweiten Anstoß lieferten laut Bergmann zwei Kollegen vom Landeskriminalamt (LKA). Die seien am Haus Vornhäger Straße 15 vorbeigefahren, weil sie das Haus nicht als Polizigebäude erkannt hätten und hätten dann aus der Innenstadt um Lotsenhilfe gebeten. Polizeichef Mathias Schröder hat darauf eine fünfköpfige Projektgruppe eingesetzt. Diese hat zusammen mit der Belegschaft das gesamte Haus unter die Lupe genommen. Dabei ist sie auf viel Verbesserungswürdiges und viele Schwachstellen gestoßen. In "wirklich toller Zusammenarbeit" mit dem Staatlichen Baumanagement in Bückeburg, so Bergmann, ist daraus das Modernisierungspaket geworden. Schon fertig ist der neue Behindertenparkplatz am Fuß der Rollstuhlrampe, der auch kein großes Rangieren mit dem Auto erfordert. Die schwere Eingangstür mit dem unmittelbar angrenzenden Bereich werden komplett umgekrempelt. Bestellt sind eine automatische Tür und Mobilar für einen völlig offenen Empfangsbereich ohne Trennwand. Die Sicherheitsschleusen werden diskret in das Gebäude hinein verlegt. Laut Bergmann wird Stadthagen als erste Dienststelle im Lande mit so einem offenen Entree aufwarten. Im Haus verschwinden an den Büros der Ermittler und Angestellten die kryptisch anmutenden Türschilder. Stattdessen kommen Aufschriften mit Namen und Arbeitsbereichen der Bürobenutzer. "Wir wollen ein kundenfreundliches Haus sein", formulierte der Polizeisprecher das Hauptziel der Umbaumaßnahmen. Außen wird das Polizeigebäude nicht etwa näher an die Straße gerückt. Große Leuchtschilder im aktuellen Polizei-Design sollen unmissverständlich anzeigen, wo Stadthagens Polizeizentrale liegt. Zurzeit wird unter anderem ein Manko beseitigt, das bei Ingewahrsamnahmen immer zu großen Umständen aber auch zu nicht ungefährlichen Momenten geführt hat. In Arbeit ist eine Rampe. An deren Fuß können Ordnungshüter spezielle Hausbesucher direkt aus dem Streifenwagen in die Arrestzelle bringen -statt auf einem langen Umweg durchs Haus. Zum großen Programm gehört auch die Erneuerung sämtlicher Fenster an der Front zur Vornhäger Straße. Die alten lassen sich zum Teil nicht mehr öffnen, weil sie dann auseinander brechen würden. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende dieses Monats dauern.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare