weather-image
12°
Börsentipps der Volksbank in Schaumburg / 6. Anlegerwochen ab dem 22. September

Ruhe bewahren und die Lage beobachten

Bückeburg (rc). Wohin mit dem lieben Geld in Zeiten pleitegehender Banken in den USA und fallenden Börsenkursen? "Am allerbesten auf das Sparbuch": Halb scherzend, halb ernsthaft, beantwortete Reinhard Schreeck, Vorstand der Volksbank in Schamburg, diese Frage, als er jetzt in dem Geld institut am Marktplatz die 6. Anlegerwochen vorstellte.

veröffentlicht am 19.09.2008 um 00:00 Uhr

0000499784.jpg

Derzeit sei die Situation "schwierig und verworren". Die Anleger sollten auf jeden Fall Ruhe bewahren und den Markt sorgfältig beobachten. Andererseits würden unsichere Lagen auch "viele Chancen" bieten, so Schreeck weiter. Wer jetzt anlegen wolle, sollte dies aber nur tun, wenn die nötige Liquidität vorhanden ist und versuchen, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen: "Wer von dem Geld kommende Woche seine Brötchen kaufen muss, sollte es nicht tun." Schreeck wies angesichts der Bankenkrise in den USA darauf hin, dass die Einlagen der Volksbank-Kunden zu 100 Prozent gesichert sind, da die sogenannte Institutssicherung, sie gilt sowohl für Genossenschaftsbanken als auch Sparkassen, auch für Schuldverschreibungen gelte. Darauf sollten Kunden bei der Wahl ihrer Bank achten, da diese Sicherheit längst nicht bei allen Banken geboten wird, auch nicht in Deutschland. Für die Anlegerwochen hat die Volksbank - schon vor den derzeitigen Finanzkrisen in der Welt - auf sicherheitsorientierte Anlagen gesetzt. Sechs Prozent Festzins werden dem Anleger geboten, der mindestens 5000 Euro anlegt und sich für eine Kombination aus Festgeld mit einer Laufzeit von sechs Monaten sowie wahlweise zu 50 Prozent aus ausgesuchten Fonds oder Zertifikaten entscheidet. "Eine Anlage mit einem hohen Sicherheitspuffer", wie der neue Leiter des Vertriebsmanagement, Uwe Fauth, während des Pressegesprächs betonte. Zweiter Schwerpunkt der Anlegerwochen werden die Beratungen um die neue Abgeltungssteuer sein, die am 1. Januar 2009 in Kraft treten wird. Hier seien seitens des Gesetzgebers die letzten Ungereimheiten beseitigt worden. "Dieses Gesetz wird jetzt so in Kraft treten", zeigte sich Fauthüberzeugt. Eine dieser letzten Unklarheiten, wie mit der Kirchensteuer verfahren wird, beschert auch dem heimischen Geldinstitut noch Arbeit. 50 000 Kunden müssen angeschrieben werden, damit sie erklären, ob und welcher Kirche sie angehören. Und das geht nicht einfach so, sondern muss auf einem amtlichen Formular festgehalten werden. "Bisher liegen uns solche Daten über unsere Kunden nicht vor", so Schreeck, "wir werden noch einige Klippen zu umschiffen haben." Die Anlegerwochen gehen vom 22. September bis zum 10. Oktober und stehen unter dem Motto "Die richtige Mischung macht' s". Ganz dem Motto entsprechend wird in den Hauptstellen der Bank die Cocktailbar aufgebaut, an der alkoholfreie, aber vitaminreiche Getränke ausgeschenkt werden: zum Start am 22. und 23. September in Bückeburg; am 25. und 26. September an der Klosterstraße in Rinteln; am 29. und 30. September in Kirchhorsten; am 6. und 7. Oktober in Bad Nenndorf und am 9. und 10. Oktober in Obernkirchen. Wie in den Vorjahren gibt es ein Gewinnspiel mit attraktiven Preisen - etwa ein Fond-Anlagekonto, eine Musicalfahrt nach Hamburg oder Karten für die Nachtausgabe.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare