weather-image
Neues LF 10/6 soll 2009 beschafft werden / Bedarfsplan bis 2031 erstellt / Keine Festlegung für Luhden

Rote Mehrzweck-"Waffe" für die Bad Eilser Wehr

Bad Eilsen/Luhden (tw). Gute Nachricht für den Feuerwehrstützpunkt Bad Eilsen: Dessen Ortswehr soll 2009 ein - neues - Löschgruppenfahrzeug vom Typ LF 10/6 oder ein Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 10) erhalten. Die Kosten betragen voraussichtlich 210 000 Euro. Die entsprechende Beschlussempfehlung gab der Feuerschutzausschuss der Samtgemeinde unter Vorsitz von Thomas Beckmann (CDU) bei seiner jüngsten Zusammenkunft im Gebäude der Ortsfeuerwehr Luhden - einstimmig.

veröffentlicht am 31.01.2008 um 00:00 Uhr

So könnte das neue Fahrzeug für die Ortsfeuerwehr Bad Eilsen aus

Kommt hinzu: Für die Luhdener wird ab 2012 kein bestimmter Fahrzeugtyp festgeschrieben. Ab 2012 sollen für die Wehr Fahrzeuge beschafft werden, die "den Status der Ortsfeuerwehr Luhden als Stützpunktwehr aufrecht erhalten". Die neu anzuschaffende Ausstattung der Fahrzeuge muss darüber hinaus so beschaffen sein, dass die Luhdener ihren Aufgaben bei der Brandbekämpfung und bei Hilfeleistungen weiterhin gerecht werden können. Dafür wurde der Bedarfsplan für die Freiwillige Feuerwehr Eilsen von den Politikern entsprechend geändert. Feuerwehr Bad Eilsen Hintergrund der Entscheidung für das neue LF 10/6: Die Ortsfeuerwehr Bad Eilsen ist ein Feuerwehrstützpunkt; die Mindestausstattung besteht aus einem Löschgruppenfahrzeug (LF 8) und einem Sonderfahrzeug, zum Beispiel einem Tanklöschfahrzeug (TLF) oder einem Rüstwagen (RW). Der vorhandene Mannschaftstransportwagen (MTW)dient nur zur Beförderungszwecken sowie zur Einsatzleitung bei größeren Schadensfällen. Letzteres indes ist aufgrund der Ausstattung des Fahrzeugs nur bedingt möglich. Dafür, das LF 8 durch besagtes LF 10/6 zu ersetzen, sprechen gute Gründe. Denn das LF 10/6 hat eine größere Gewichtsreserve. Diese Gewichtsreserve soll dazu genutzt werden, das Fahrzeug mit dem größtmöglichen Wassertank, Lichtmast und einer dreiteiligen Schiebeleiter auszustatten; hinzu sollen umfangreiche Geräte für die technische Hilfeleistung kommen - Rettungsschere, -spreizer, -zylinder,Tauchpumpe und Beleuchtung. Nach dafürhalten der Politiker wäre das LF 10/6 eine "sinnvolle Ergänzung" und entspreche dem heutigen Standard der Mehrzweckstrategie aus Brandbekämpfung und technischer Hilfeleistung. Außerdem wäre mit der Beschaffung sichergestellt, dass beide Stützpunkte über umfangreiches technisches Gerät verfügen und Personalprobleme, insbesondere bei Einsätzen am Tage, kompensiert werden können. Weitere Bedarfsplanung für die Bad Eilser Wehr: Um bei Bränden in den Kurkliniken und Altenheimen gewappnet zu sein, soll das vorhandene TLF 8/18, Baujahr 1999, im Jahre 2024 durch ein neues TLF ersetzt werden; gleiches gilt für den MTW, der auch aus dem Jahre 1999 stammt. Feuerwehr Luhden Derweil gilt für den Feuerwehrstützpunkt Luhden: Für den RW-2 Kran aus dem Jahre 1985 soll 2012 Ersatz beschafft werden. Das Nachfolgefahrzeug soll gleichfalls eine Mehrzweckstrategie möglich machen und über die Mindestausrüstung verfügen, die für Feuerwehrstützpunkte gefordert ist. Konkret: Das Fahrzeug soll - analog dem LF 10/6, wie es die Bad Eilser Wehr bekommt - ausgestattet werden. Weil die auf dem abgängigen Rüstwagen vorhandenen technischen Geräte wegen ihres Alters nicht mehr nutzbar sind, sollen auch sie ersetzt werden. Ersatz für das 2002 gebaute LF 8/6 steht dagegen erst 2027 an. Feuerwehr Buchholz Anders als die Wehren Bad Eilsen und Luhden ist die Ortsfeuerwehr Buchholz eine Feuerwehr - nur - mit Grundausstattung. Ihr neues Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF-W), das bis 2031 halten muss, hat sie erst 2006 erhalten. Allerdings: Die Buchholzer sind mit dem Wagen auch bei der Kreisfeuerwehrbereitschaft Süd tätig. Die Überlegung daher: Zur Beförderung der Kameraden, insbesondere beim Übungsdienst, sieht der Bedarfsplan vor, möglichst schnell einen (gebrauchten) MTW zu beschaffen. Die Alternative: Weil in der neuen Verordnung über die Mindestausrüstung der Wehren wahrscheinlich vorgeschrieben wird, dass alle Kommunen einen Einsatzleitwagen (ELW) vorhalten müssen, wird derzeit überlegt, anstelle des MTW besagten ELW zu kaufen. Der Vorteil: Dieser Wagen lässt sich bei Großbränden, Umweltkatastrophe oder Einsätzen auf der Autobahn auch als Führungsfahrzeug einsetzen, denn: Er hat zum Beispiel ein Fax an Bord. Feuerwehr Ahnsen Auch die Ortsfeuerwehr Ahnsen ist - nur - eine Wehr mit Grundausstattung; ihr TSF stammt aus dem Jahre 1985. 2012 soll es durch ein TSF/W ersetzt werden, wie es auch die Kameraden in Buchholz haben. Alternativ könnte - "bei einer anderen Konstellation in der Ortswehr Luden" - das LF 8/6 der Luhdener das Ahnser TSF ersetzen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt