weather-image
27°
Gewinnerüberzeugen mit Betrachtung über Folgen der Schließung der Zuckerfabrik Groß Munzel

Rotary Club nominiert beste Facharbeit

Bad Nenndorf (oke). Der Rotary Club macht es sich zur Aufgabe, kulturelle und soziale, aber auch wissenschaftliche Projekte weltweit anzustoßen und zu unterstützen. Hierzu zählt auch die Würdigung voruniversitärer Arbeit. Mit der Auszeichnung der vier besten Facharbeiten der Schüler des Gymnasiums Bad Nenndorf, die Rotary-Club-Präsident Rüdiger Bax vornahm, bleibt sich der Club treu.

veröffentlicht am 12.02.2007 um 00:00 Uhr

Die Rotarier Rüdiger Bax (2.v.r.) und Martin Balke (r.) überreic

Für die fünf Schüler, die sich in die "Endrunde" durchgeboxt hatten, wurde es noch einmal spannend, als sie im Forum des Gymnasiums Bad Nenndorf ihre Facharbeitsthemen in einer Präsentation den Schülern der zwölften und 13. Klassen sowie einer Jury aus Rotary-Club-Mitgliedern und Lehrern vorstellten. Vertreten waren die Sachgebiete Französisch, Mathematik, Biologie und Politik. Für deren Vorstellung standen den Schülern 15 Minuten zur Verfügung. "Über den Nutzen, den wissenschaftliche Arbeit schon in der Schule mit sich bringt, brauchen wir wohl nicht zu diskutieren", ist Ulrich Greiner vom Gymnasium Bad Nenndorf, der zusammen mit Martin Balke vom Berufsdienst des Rotary Clubs die Zusammenarbeit koordinierte, überzeugt. Den Anfang markierte Miriam Guba, die mit ihrer Arbeitüber den französischen Maler Henri de Toulouse- Lautrec den dritten Platz belegte. John Jungius stellte eine mathematische Betrachtung verschiedener Kalender vor und belegte damit den vierten Platz, während Maike Willers mit einer Erläuterung der Gefahren für das Wattenmeer den zweiten Platz belegte. Den ersten Platz nahm die einzige Partnerarbeit im Finale ein. Philipp Stawarz und Matthias Bauer überzeugten die Jury mit ihrer Betrachtung über die Folgen der Schließung der Zuckerfabrik Groß Munzel. Für ihre herausragende Arbeit überreichte Baxden Gewinnern einen Scheck über 300 und den Zweit- bis Viertplatzierten einen Scheck über 200 Euro.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare