weather-image
10°
Pastor führt Ökumenischen Krippenweg an / Viele Kurzandachten / Figuren in Jetenburger Kirche vereint

Röder will auch noch im Ruhestand marschieren

Bückeburg (mig). Um im Vorweihnachtstrubel Raum zu schaffen für besinnliche Momente, ist auch in diesem Jahr in Bückeburg wieder ein ökumenischer Krippenweg angeboten worden. Der "Pilgerpfad" führte die Teilnehmer von der evangelisch-reformierten Schlosskapelle bis zur Jetenburger Kirche.

veröffentlicht am 24.12.2007 um 00:00 Uhr

Pastor Ingo Röder platziert die Figuren - und will den Krippenwe

Angeführt wurde der Marsch durch die Innenstadt wie gewohnt von Pastor Ingo Röder. "Ich werde den Krippenweg auch im Ruhestand gerne noch lange weitermachen", versprach der Geistliche. Röder erinnerte bei dem Rundgang daran, dass Weihnachten für einsame Menschen eine besonders "schlimme Zeit" ist. Nach kurzen Andachten in den am Weg liegenden Kirchen (Schlosskapelle, Stadtkirche, katholische Kirche) wurden die eingesammelten Figuren in der Jetenburger Kirche zu einem Ensemble zusammengestellt. Maria, Josef und die drei Könige kommen direkt aus Bethlehem und sind aus Hartholz. Röder: "So kann nichts kaputtgehen, wenn etwas herunterfällt." Im Hintergrund war sogar ein kleines Kreuz aufgestellt, um an den Zusammenhang von Tod, Auferstehung und Geburt Jesu zu erinnern. Neben Pastor Ingo Röder nahmen auch Pastor Thomas Krage und Pfarrer Matthias Ziemens an der Veranstaltung teil. In der festlich geschmückten Pfarrkirche freute sich Ziemens über die "ökumenische Weite" der Veranstaltung.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare