weather-image
13°
Kooperation mit Nenndorf geplant

Rodenberger Jugendparlament zieht Kreise

Samtgemeinde Rodenberg (bab). Das Jugendparlament Rodenberg will mit demjenigen in Nenndorf kooperieren. Das hat das neue Gremium der Samtgemeinde beschlossen. Bei der Sitzung im Rodenberger "Magic House" waren auch Nenndorfs Jugendbürgermeister und dessen Stellvertreterin anwesend.

veröffentlicht am 10.06.2008 um 00:00 Uhr

Die Kreise, die die Jugendlichen ziehen, reichen sogar bis auf die andere Seite des Deisters. Beim Tagesordnungspunkt "Skaterbahn"äußerten sich auch Biker aus Barsinghausen, die ein Interesse daran zeigten, dass in Rodenberg Anlagen ausgebaut werden, die von Skatern und Bikern gleichermaßen genutzt werden können. Sie ließen durchblicken, dass sie sich über eine gut ausgestattete Anlage freuen würden. Der SPD-Antrag der Rodenberger Stadtratsfraktion auf Erweiterung der Skaterbahn ging offensichtlich doch in die richtige Richtung. Während bei der letzten Sitzung des Jugendausschusses noch angezweifelt wurde, dass die Skater Interesse an einem zusätzlichen Angebot haben, und die Fläche nicht groß genug erschien, zeigte sich das Jugendparlament für die Vorschläge aus Barsinghausen offen. Jugendparlamentarier Kevin Grahl hatte bereits Informationsmaterial von einer Firma, die solche Anlagen ausstattet, mitgebracht. Die Dimensionen, in denen die Jugendlichen denken, sind aber wohl doch größer, als es der jetzige Platz am Rodenberger Sportplatz zulassen würde. So wurde bei der Sitzung des Jugendparlaments ein "DirtPark" gefordert. Derartige Anlagen bestehen aus angelegten Geländeformationen, die einem Querfeldein-Parcours gleichen. Zur Standortfrage kamen mehrere Vorschläge. Die stellvertretende Jugendbürgermeisterin Isabell Michaelis meinte, in Lauenau gebe es mehr Platz als in Rodenberg. Grahl schlug vor, die Wiese vor der Rodenberger Skaterbahn mitzunutzen, oder auf dem Gelände hinter dem "Magic House" eine Anlage zu errichten. Das Jugendparlament will die nächste Sitzung des Jugendausschusses des Rates der Stadt abwarten. Dieser will sich die Skaterbahn zusammen mit Jugendlichen anschauen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt