weather-image
Beim 8. Spiel ohne Grenzen jubelt Obernkirchenüber den Sieg / Preise im Wert von 3000 Euro

Riesiger Spaß für 1000 Nachwuchslöscher

Rehren (la). "Haltet das Brett grade, ihr verkippt zuviel Wasser! Schneller, schneller, bewegt euch! Wir wollen hier gewinnen!" Anfeuerungsrufe, die am vergangenen Sonnabendüberall auf dem Parkplatz von McDonald´s zu hören waren. Rund 1000 Jugendliche aus den 92 Jugendfeuerwehren des Landkreises Schaumburg haben in diesem Jahr mit 94 Gruppen am "Spiel ohne Grenzen" teilgenommen und ihre Fitness und Geschicklichkeit unter Beweis gestellt.

veröffentlicht am 13.09.2006 um 00:00 Uhr

Auch für das Atomkraftwerk Grohnde sahen Experten Probleme durch

Günter Ehmann vom McDonald´s-Restaurat im Rehrener Industriegebiet war bereits zum 8. Mal Gastgeber des Feuerwehrnachwuchses. Schon um 8 Uhr trafen die ersten Gruppen ein und wenige Minuten später konnten die Spiele ohne Grenzen starten. Die verschiedenen Stationen des Spiel-Parcours waren von Jugendfeuerwehren ausgearbeitet und gestaltet worden. "Dabei haben die Jugendlichen wieder tolle Ideen umgesetzt", lobte Kreisjugendfeuerwehrwart Frank Lohmann. Bei den acht Spielen waren Geschicklichkeit, Tempo, Teamarbeit und Fitness gefragt. Die Auetaler hatten ein Transportspiel vorbereitet, dass alle Anforderungen in sich vereinte. Auf einem Brett mussten von jeweils zwei Jugendlichen Wasserbecherüber und unter einer Stange hindurch, bis ins Ziel balanciert werden. Dabei galt es natürlich möglichst wenig Wasser zu verschütten. Viel Spaß hatte der Feuerwehrnachwuchs beim Salzstangenspiel der Bückeburger Nachwuchswehr. Hier mussten sich die Teilnehmer nebeneinander aufstellen, eine Salzstange in den Mund nehmen und dann einen Ring von Salzstange zu Salzstange weiterreichen. Bei strahlendem Sonnenschein waren die Nachwuchslöscher für jede Abkühlung dankbar und so lagen Wasserspiele wieder einmal voll im Trend. Ein Aquädukt aus einer rund vier Meter langen Plane musste von allenso gehalten werden, dass möglichst viel Wasser in einen Eimer fließen konnte, mit einem Schlauch musste ein Ball durch ein Labyrinth getrieben werden und auf einer Kiste stehend mussten sich die Jugendlichen mit überdimensionalen Kellen das kühle Nass weiterreichen. Auch hier galt es natürlich, möglichst viel Wasser von A nach B zu befördern. Zielwerfen mit Frisbeescheiben, puzzeln mit Pflastersteinen, Pantomime und künstlerisches Geschick wurden dem Feuerwehrnachwuchs ebenfalls abgefordert. "Puh, war das anstrengend", stellten einige Jugendliche aus Bad Nenndorf fest, setzten sich in einer Pause in ihren Anhänger und ließen sich kühle Getränke, Hamburger und Pommes schmecken. Um den Feuerwehrnachwuchs zu unterstützen hatte Günter Ehmann nicht nur sein Gelände zur Verfügung gestellt und 2000 Euro für Preise gestiftet, sondern allen Teilnehmern und Betreuern auch Sonderkonditionen in seinem Restaurant eingeräumt. Dieses Angebot nahmen alle gern an, stärkten sich zwischen den Spielen und ruhten sich auf der Terrasse und im Restaurant aus. "Ich bin begeistert von dem Engagement der Jugendlichen. Als Unternehmer sehe ich es als meine Pflicht an, etwas zurückzugeben und die Ehrenamtlichen und Jugendlichen, die Einsatz zeigen und nicht der Null-Bock-Generation angehören, zu unterstützen", sagte Ehmann. Neben McDonald´s unterstützten die Sparkasse Schaumburg, die Schaumburger Zeitung und viele andere Sponsoren das 8. Spiel ohne Grenzen. Preise im Wert von rund 3000 Euro standen für die Jugendfeuerwehren bereit und die Spannung am Abend war groß. Wer gewinnt wohl den großen Gasbräter, das Fahrrad, die Stereoanlage oder einige Gutscheine für den Zoo Hannover oder das Tropicana in Stadthagen? Jede Gruppe erhielt einen Preis und dazu noch eine eigens für diese Veranstaltung kreierte Urkunde. Die Siegermannschaft bekam dazu noch den besonderen Wanderpokal - ein Feuerwehrmodellauto auf einer Holzplatte. Auf die Ergebnisse mussten die Nachwuchslöscher allerdings lange warten. Der Computer, mit dem die Auswertung der Spiele vorgenommen werden sollten, verweigerte den Dienst und so wurde die Geduld aller auf eine harte Probe gestellt. Mit 45 Minuten Verspätung riefen Frank Lohmann und sein Stellvertreter Rolf Hoffrichter schließlich zur Siegerehrung. Platz eins ging an Obernkirchen I und der Jubel über den Erfolg kannte keine Grenzen. Waltringhausen belegte den zweiten Platz vor Lauenhagen I. Die besten Auetaler kamen aus Escher (Platz 6) und Hattendorf (Platz 7).

0000425198-11-gross.jpg
0000425198-12-gross.jpg
0000425198-13-gross.jpg

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare