weather-image
Forscher machen seltsame Entdeckung: Virus besitzt unbekannte Programmiersprache

Riesenaufwand hinter Stuxnet-Ableger

Moskau/Berlin. Die Entwickler des mit Stuxnet verwandten Trojaners Duqu haben offenbar einen einzigartigen Aufwand betreiben: Nach Erkenntnissen russischer Virenjäger wurden Teile der Schadsoftware in einer bisher unbekannten Programmiersprache geschrieben. Dadurch sei Duqu besonders schwer zu entdecken gewesen, sagte Vitali Kamljuk, Analyst der IT-Sicherheitsfirma Kaspersky Lab.

veröffentlicht am 11.03.2012 um 17:20 Uhr

270_008_5302726_fowi101_0803_bibo.jpg

Autor:

Andrej Sokolow

Duqu hatte im vergangenen Jahr für Aufsehen gesorgt. In ihm fand sich zum Teil der Code aus dem Stuxnet-Wurm wieder, mit dem iranische Atomanlagen sabotiert wurden. Stuxnet gilt als der bisher perfekteste Computerschädling, angesichts des großen Aufwands für seine Entwicklung vermuten Sicherheitsexperten Geheimdienste dahinter. Während Stuxnet darauf ausgerichtet war, Industrieanlagen zu stören, war Duqu schlicht ein reines Spionage-Werkzeug.

„Es sieht danach aus, dass ein Teil von Duqu mit einer eigens dafür entwickelten Programmiersprache geschrieben wurde“, sagte Kamljuk. Er gehe davon aus, dass damit auch weitere Schadsoftware produziert wurde, die bisher unentdeckt geblieben sei. „Es wäre zu aufwendig, eine ganze Programmierumgebung nur für ein einziges Programm zu schaffen.“

Nach der Entschlüsselung des betroffenen Duqu-Moduls, das für die Kommunikation zum Auftraggeber des Trojaners zuständig gewesen sei, habe Kaspersky jetzt den „Fingerabdruck“, um damit nach verwandter Software zu suchen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt