weather-image
Fuhlen-Hess. Oldendorf zum Gipfeltreffen nach Auhagen / Bad Nenndorf II gegen Warmsen

Riechert-Schützlinge mit "breiter Brust"

Handball (mic/hga). In der Frauen-WSL-Oberliga ist die Kreissporthalle Sachsenhagen Schauplatz eines echten Spitzenspieles. Der Tabellendritte MTV Auhagen empfängt den Tabellenzweiten HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf.

veröffentlicht am 25.11.2006 um 00:00 Uhr

Liebenau II - Stadthagen. In der WSL-Oberliga kommt es zwischen dem Schlusslicht der Reserve des SV Aue Liebenau und dem Tabellenvorletzten VfL Stadthagen zu einem hochbrisanten Kellerduell der beiden Aufsteiger. "Das ist für uns eine ganz brenzlige Lage! Wir müssen unsere Chance nutzen und wollen mit einem Sieg zu den Mittelfeldplätzen aufschließen. Dazu müssen wir natürlich vollzählig auflaufen", hofft VfL-Spielerin Melanie Gerland. Allerdings ist der Einsatz von Anne-Kathrin Umlauf (Grippe) und Nadine Schmittke (Kreislaufprobleme) am Wochenende noch fraglich. Dafür sollen mit Julia Gerland und Katja Bredemeier zwei Reservespielerinnen kurzfristig reaktiviert werden. Ein Erfolgserlebnis wäre für die Moral der arg gebeutelten VfL-Rumpftruppe enorm wichtig, um die kommenden Aufgaben etwas ruhiger angehen zu lassen. Doch die bislang sieglosen Gastgeberinnen werden die Heimpunkte nicht kampflos verschenken. Die Stadthägerinnen müssen vor allem auf die flinke und treffsichere Außenspielerin Wiebke Olthage aufpassen. Anwurf: Samstag, 14.15 Uhr. Bad Nenndorf II - Warmsen. In der Frauen-WSL-Oberliga empfängt der VfL Bad Nenndorf als Tabellensiebter (6:8-Punkte) den Tabellensechsten SV Warmsen (8:8-Punkte). Für die Mannschaft von VfL-Trainerin Svenja Sievert-Gattner geht es zunächst darum, den Ausfall von Hella Steding nach ihrem Fingerbruch zu kompensieren. Ein zweiter, wichtiger Punkt ist, durch einen Heimsieg ein weiteres Abrutschen in die Nähe der Abstiegszone zu verhindern. "Es hilft nichts, wir müssen gewinnen", sagt Sievert-Gattner, "der Ball muss einfach ins Tor." Anwurf: Sonntag, 15 Uhr. Auhagen - Fuhlen-Hess. Oldendorf. Die Konstellation eines Top-Spieles war vor Saisonbeginn nicht unbedingt zu erwarten, besonders der MTV dürfte der Begegnung entgegenfiebern. Dem MTV winkt der zweite Tabellenplatz, die HSG könnte bei einer Niederlage von Spitzenreiter TC Hameln und einem eigenen Sieg die Tabellenführung übernehmen. 13:3-Punkte stehen für die HSG, 12:4 für den MTV zu Buche, da bedarf es keiner zusätzlichen Motivation. Der MTV ist in eigener Halle ein unangenehmer Gegner. Vor allem die Abwehr wird hochmotiviert an die Sache herangehen, MTV-Coach Saulius Tonkunas legt großen Wert auf einen stabilen Abwehrverband. Als Gegner sind die Gäste unbekannt, der zurzeit zweite Tabellenplatz spricht für sich. "DieHSG spielt einen schnellen Ball, da müssen wir aufpassen. Wenn unsere Abwehr steht, haben wir eine Chance", meint Tonkunas. "Wir fahren dahin, um zu gewinnen, aber es wird eng. Auhagen hat zu Hause noch nicht verloren", sagt HSG-Coach Dirk Riechert. Anwurf: Sonntag, 15.45 Uhr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare