weather-image
14°
Rehazentrumöffnet am 18. März seine Türen

Rheumatag in Eilsen

Bad Eilsen. Rheuma, das ist lediglich ein Oberbegriff für mehr als 450 unterschiedliche Krankheitsbilder. Betroffen sind nicht nur ältere Personen, bereits bei Kindern kann diese Autoimmunerkrankung ausbrechen.

veröffentlicht am 13.03.2006 um 00:00 Uhr

Entsprechend groß ist die Verunsicherung bei Patienten und auch Angehörigen, wenn sie die Diagnose Rheuma hören: Was kann man selber tun? Welche therapeutischen Möglichkeiten gibt es? Welche Perspektiven bestehen mit oder trotz dieser Erkrankung? Wo ist fachkundige Hilfe und Betreuung zu finden? Im Rahmen des Rheumatages - initiiert vom Rehazentrum Bad Eilsen - geben die Experten Dr. med. Inge Ehlebracht-König und ihre Kollegen Antworten. Im Rehazentrum Bad Eilsen, werden am Samstag, 18. März, ab 13.30 Uhr für Patienten, Angehörige und Interessierte Wege in eine positive Zukunft aufgezeigt, die dank moderner Therapieverfahren und innovativen Medikamenten wie den "Biologics" beschritten werden können. Im Rahmen einer Klinikführung bietet sich die Gelegenheit, das Rehazentrum zu besichtigen. Für weitere interessante Informationen sorgen Selbsthilfegruppen wie die Rheuma-Liga Niedersachsen e.V. und die Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew. Vormittags findet von 9.15 Uhr bis 12.15 Uhr eine Veranstaltung für Ärzte statt, die sich mit den wissenschaftlichen Grundlagen der Diagnostik, Therapie und Verordnung dieser rheumatischen Erkrankungen beschäftigt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare