weather-image
Vortragsabend: Vom Eingang zur Unterwelt bis zum Tempel Nekromantio

"Reise durch die Kulturen" führt VVO diesmal nach Hellas

Obernkirchen (sig). Man muss nicht unbedingt in ein fremdes Landes reisen, um einiges darüber zu erfahren. Dass es auch anders geht, zeigt der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVO) der Bergstadt. Er hatte vor einiger Zeit die Idee entwickelt, von ausländischen Gastronomen geführte Restaurants aufzusuchen und dort einiges über das jeweilige Land zu hören sowie landesübliche Speisen zu probieren.

veröffentlicht am 12.05.2007 um 00:00 Uhr

Barbara Roeder-Schmidt

Einige solcher Veranstaltungen unter dem Motto "Reise durch die Kulturen" hat es in der Vergangenheit bereits gegeben, unter anderem im China-Restaurant "Tai Ping" in der Langen Straße und im italienischen Restaurant "La Famiglia". Nach einer Pause wurde diese Reihe jetzt im "Rhodos" fortgesetzt. Wirt Georgios Dimitriu weilt zurzeit in Griechenland und wurde deshalb durch seine Schwester Christina vertreten, deren Ehemann im "Rhodos" für die Kochkünste zuständig ist. Der Gastronom stammt aus dem kleinen Ort Zukuida südlich der Insel Korfu. Dort leben die Einwohner überwiegend von der Landwirtschaft oder vom Tourismus. Die Dorfschule hatte im Vorjahr nur noch vier Kinder und wurde deshalb geschlossen. Zu den Sehenswürdigkeiten dieser Region gehören der Tempel Nekromantio und der Fluss Acheron, der hier auch sein Quellgebiet hat. Auf einem Hügel in der Nähe haben Archäologen eine labyrinth- ähnliche Anlage freigelegt. Die Griechen betrachten sie als eines der Eingangstore zur Unterwelt. DieÜberlieferung besagt, dass die Seelen der Verstorbenen vom Götterboten Hermes bis an die Ufer des Acheron begleitet wurden. Dort habe sie der Fährmann Charon gegen eine Gebühr übergesetzt. Deshalb wurden hier viele Tote mit einer Münze im Mund bestattet. Der Ehrenvorsitzende des VVO, Dr. Konrad Bögel, ergänzte die Ausführungen der Vorsitzenden Barbara Roeder-Schmidt noch mit einigen zusätzlichen Informationen über das einst (altgriechisch) "Hellas" genannte Land, in dem rund elf Millionen Menschen leben und das eine spezielle Mönchsrepublik mit Namen Athos besitzt. Nach dieser Einführung stärkten sich die Gäste zunächst mit diversen warmen Vorspeisen griechischer Art, mit einem gemischten frischen Salat sowie mit Zaziki und Brot. Als Hauptgang gab es Bauernspieße mit Suzuki und Gyros sowie Reis und Pommes. Landesüblich war auch das Dessert, das aus Joghurt mit Honig und Nüssen bestand.

Rund 30 Mitglieder des VVO befassten sich mit Griechenland und s
  • Rund 30 Mitglieder des VVO befassten sich mit Griechenland und seinen lukullischen Spezialitäten. Fotos: sig


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt