weather-image
25°
×

Reimann will nach Lügde-Bericht kein Umstrukturieren von Jugendämtern

Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) sieht nach einem belastenden Bericht über das Jugendamt Hameln im Zusammenhang mit dem Missbrauchsfall Lügde keinen strukturellen Veränderungsbedarf. Die Jugendämter könnten aus dem Bericht lernen, dass klare Strukturen zum Kinderschutz nötig seien und diese auch gelebt werden müssten, sagte Reimann am Donnerstag nach der Vorstellung des Berichts im Sozialausschuss des Landtags in Hannover. Zu Pannen und Fehlern im Jugendamt des Kreises Hameln-Pyrmont sei es gekommen, weil Richtlinien nicht eingehalten wurden und die Zusammenarbeit mit anderen Ämtern unzureichend war.

veröffentlicht am 10.09.2020 um 13:21 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige