weather-image
34°
×

Aktion gegen Schwarzarbeit förderte nur wenige Verstöße zutage / Hohe Bußgelder drohen

Regelmäßige Kontrollen tragen Früchte

Hameln-Pyrmont (red). Die Tour im Landkreis Hameln-Pyrmont, die der Außendienstmitarbeiter des Landkreises, Eckhard Schale, für den diesjährigen landesweiten Aktionstag gegen Schwarzarbeit zusammengestellt hatte, hatte es in sich: Trotz gemeinsamer Abfahrt um 7.30 Uhr am Kreishaus mit den Mitarbeitern der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls konnte das Team bis zum Ende der Aktion um 15 Uhr nicht alle „Objekte“ abarbeiten. Hauptgrund: Das Team traf sehr viele Handwerker an den jeweiligen Einsatzorten an und kontrollierte sie. Außerdem gingen die Mitarbeiter einer aktuellen Anzeige nach, die sie während der laufenden Aktion auf dem Handy erreichte.

veröffentlicht am 29.09.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 01.03.2018 um 17:01 Uhr

Insgesamt wurden elf Baustellen überprüft. Die Behördenmitarbeiter kontrollierten dabei 63 Personen von 23 Firmen. Erfreuliches Ergebnis: Lediglich ein Hinweis auf einen möglichen Mindestlohnverstoß und fünf Verdachtsfälle von Sozialleistungsmissbrauch wurden festgestellt. Das zeigt, dass die kontinuierlichen Kontrollen des Landkreises Früchte tragen. Die Verdachtsfälle werden weitere Ermittlungen nach sich ziehen; sollten sich Verdachtsmomente erhärten, drohen den Betroffenen empfindliche Bußgelder bis zu einer Höhe von 300 000 Euro. Je nach Schwere des Vergehens käme, da Schwarzarbeit ein Straftatbestand ist, sogar eine Freiheitsstrafe in Betracht.

Schwarzarbeit verhindert die Entstehung neuer Arbeitsplätze und damit den Abbau der Arbeitslosigkeit. Außerdem belastet sie in erheblichem Umfang die Sozialkassen, heißt es seitens des Landkreises. Aber auch für die Sicherung bestehender Arbeitsplätze und zum Schutz des heimischen Handwerks sei die Schwarzarbeitsbekämpfung notwendig.

Die hohe Akzeptanz in der Bevölkerung für die Aktion zeige, dass das Vorgehen gegen Schwarzarbeit als wichtig empfunden werde und ausdrücklich erwünscht sei. „Das Ergebnis unserer Überprüfungen und die Zustimmung der überprüften Personen motivieren uns. Sie belegen, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, resümiert Eckhard Schale.

Auch in der Stadt Hameln sind im Rahmen des Aktionstages Kontrollen durchgeführt worden. Dabei wurden bei 15 Objekten 19 Firmen und 44 Personen kontrolliert – mit dem Ergebnis von zehn Verdachtsfällen in Sachen Schwarzarbeit.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige