weather-image
28°
Fünf neue Krimis erscheinen bei CW Niemeyer Buchverlage

Raus in die Sonne – und rein in den Bücherfrühling

Hameln. Alle vier haben eines gemeinsam: Sie sind Wiederholungstäter. Die Rede ist von den Autoren, die im April bei der CW Niemeyer Buchverlage GmbH ihre Krimi-Neuheiten präsentieren. „Mit unseren Autoren bieten wir Lesestoff für jeden Geschmack mit einem starken Bezug zur Region“, so Geschäftsführer Carsten Holzendorff. So friedlich der Landstrich zwischen Hannover und Höxter bei Tageslicht wirkt – hier wird seit 2010 gemeuchelt und gemordet, wenn auch nur literarisch. Und hier die fünf neuen Krimis von vier altbekannten Autoren. Einen hat es sogar in den hohen Norden verschlagen.

veröffentlicht am 22.03.2012 um 15:18 Uhr

270_008_5341795_frei_107_2403_Buecherfruehling.jpg

Günter von Lonski: Bittere Medizin

Hessisch Oldendorf. Wesemann berichtet vom Karnevalsumzug. Besonders ausgelassen zeigt sich der amtierende Prinz Dr. Bodo Schobinsky. Doch plötzlich beugt er sich vor und fällt über die Brüstung des Prunkwagens. Direkt neben Wesemann schlägt er aufs Pflaster. Der Mann ist tot. Infolge übermäßigen Alkoholgenusses vom Wagen gefallen und an einem Genickbruch gestorben. Tragisch, aber nicht sonderlich interessant. Doch da wird im Söltjerbrunnen von Bad Münder der abgetrennte Kopf eines Chinesen gefunden. Wesemann recherchiert: Und stößt auf Zusammenhänge mit dem Karnevalsunfall.

Sabine Hartmann: Nur ein Katzensprung

Als aus der Innenstadt Holzmindens Kinder verschwinden, versuchen nicht nur die beiden Kommissare Kofi Kayi und Stefan Ollner, dem Täter auf die Spur zu kommen. Auch die Bürger organisieren sich. Trotzdem können sie nicht verhindern, dass noch ein Kind entführt wird. Da alle Erwachsenen Wichtiges zu erledigen haben, hört niemand zu, als Kim von dem Mann mit den Katzenbabys erzählt…

Nané Lénard: SchattenGift

Einer Frau wird im Schaumburger Land in die Füße geschossen, später verschwindet sie. Von ihr werden blutverklebte Haarbüschel und ein Fetzen ihrer Kleidung gefunden. Ist sie ermordet worden oder gibt es noch Hoffnung? Die bekannten Kommissare von der örtlichen Polizei, Wolf Hetzer und Peter Kruse, ziehen alle Register ihres kriminalistischen Könnens, um die Frau lebend zu finden. Stundenlange Ermittlungen im Umfeld des Opfers bringen nach und nach grausame Details ans Licht. Sie kommen einer gemeinen Intrige auf die Spur und haben schließlich mehr Verdächtige als ihnen lieb ist. Doch die Zeit bleibt der größte Feind der beiden Kommissare. Während sich ihr Räderwerk im Schatten dreht, ticken Sekunden aus Blut.

270_008_5341785_frei_101_2403_Katzensprung.jpg
  • Sabine Hartmann: Katzensprung
270_008_5341786_frei_102_2403_Schattengift.jpg
  • Nané Lénard: SchattenGift
270_008_5341787_frei_103_2403_TodesDuft.jpg
  • Andreas Schmidt: TodesDuft
270_008_5341788_frei_104_2403_WattenMord.jpg
  • Andreas Schmidt: Wattenmord
270_008_5341789_frei_105_2403_BittereMedizin.jpg
  • Günter v. Lonski: Bittere Medizin
270_008_5341785_frei_101_2403_Katzensprung.jpg
270_008_5341786_frei_102_2403_Schattengift.jpg
270_008_5341787_frei_103_2403_TodesDuft.jpg
270_008_5341788_frei_104_2403_WattenMord.jpg
270_008_5341789_frei_105_2403_BittereMedizin.jpg

Andreas Schmidt: TodesDuft

Selbst ernannte Hirnforscher experimentieren mit ahnungslosen Versuchspersonen. Die gewünschte Bewusstseinserweiterung verändert die Wahrnehmung der Probanden auf erschreckende Weise. – Ein Hauch des Todes weht über der Lutterburg. Welch tragisches Schicksal hat sich hier vor dreißig Jahren ereignet? Warum munkelt man, dass es an diesem unheimlichen Ort spukt? Ein Trupp von Geisterjägern nimmt sich der alten Geschichten an – unter ihnen eine junge Frau, die an den Experimenten der Forscher teilgenommen hat und zu einem anderen Menschen wurde…

Andreas Schmidt: WattenMord

Das ehrgeizige Vorhaben, am Husumer Badestrand Dockkoog ein Ferienressort zu errichten, stößt nicht nur bei Umweltschützern auf wenig Gegenliebe. Eine Leiche im Großbecken des Multimar Wattforums in Tönning – schnell finden die Kommissare Wiebke Ulbricht und Jan Petersen heraus, dass es sich bei dem Toten um Holger Heiners, den ungeliebten Dockkoog-Investor handelt. Der Millionär ist im eiskalten Nordseewasser ertrunken – und dabei hat jemand nachgeholfen. Geht der Mord auf das Konto militanter Umweltschützer oder hatte Heiners noch weitere Feinde?



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare