weather-image
19°
Türöffner Rathaus: Antrag lag vor Beratung

Ratsfrau Müller widerspricht Aussage des Bürgermeisters

Bückeburg (rc). Die Ratsfrau Edeltraut Müller hat dem Vorwurf von Bürgermeister Reiner Brombach widersprochen, dass sie einen Antrag auf Einbau eines elektrischen Türöffners an der Rathaustür eingereicht hat, obwohl der Bau- und Umweltausschuss bereits einstimmig die Empfehlung zum Einbau des Öffners - in ihrer Anwesenheit - ausgesprochen habe. Wie Edeltraut Müller in einem Schreiben an den Bürgermeister darstellt, sei der sachkundige Bürger Friedrich Aldag bereits am 7. Februar gestürzt. Von ihr noch in der Sitzung erneut auf den Sachverhalt angesprochen, habe Bauamtsleiter Karlheinz Soppe eine Überprüfung zugesagt. Gleichzeitig hätten sie und Aldag verabredet, einen Antrag zu stellen.

veröffentlicht am 03.04.2006 um 00:00 Uhr

Dieser Antrag sei dem Rathaus am 27. Februar zugekommen, am 3. März habe die Presse berichtet. Erst in der Bau- und Umweltausschusssitzung vom 9. März sei im Rahmen der Haushaltsvorberatungen die Beschlussempfehlung für den Türöffner an den Verwaltungsausschuss gegangen. Dieser habe dann am 13. März über den Antrag von Friedrich Aldag beraten: "Mir ist lediglich mitgeteilt worden, dass mein Antrag zwar vorliegt, offensichtlich aber nicht im Verwaltungsausschuss beraten worden ist."

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare