weather-image
13°
Bückeburger Hockeyclub mit 30 Mann hoch im Stadtrat / Detaillierte Planung in 2008 / Grundsätzlich herrscht Einigkeit

Rat eist kurzfristig 10 000 Euro für neue Plastikwiese los

Bückeburg (rc). Der Bückeburger Hockeyclub (BHC) hat einen Erfolg errungen. Nach längerer, zum Teil hitziger Debatte stellte der Rat kurzfristig für das kommenden Jahr 10 000 Euro in den Haushalt ein, um die Planungen für den neuen Kunstrasenplatz im Jahnstadion vorantreiben zu können. Besonders von Seiten der Mehrheit bekam der BHC allerdings mit auf den Weg, dass detaillierte Zahlen vorgelegt werden müssen, was das ganze Projekt nun tatsächlich koste und welche Zuschüsse zu erwarten seien. Grundsätzlich befürwortet der Rat das Vorhaben, so die Übereinstimmung bei der Mehrheit von SPD, FDP, Unabhängigen und Grünen so wie der CDU-Fraktion.

veröffentlicht am 15.12.2007 um 00:00 Uhr

Eigentlich als Kundgebung geplant, ist das BHC-Treffen gestern N

Zwei Modelle gibt es, mit denen das Vorhaben realisiert werden könnte. Zum einen baut der Verein in eigener Trägerschaft und erhält dafür Zuschüsse von Landes- und/oder Kreissportbund und natürlich die Unterstützung der Stadt. Oder aber der Platz wird in einem so genannten Privat-Public-Partnership-Modell gebaut. Eine Privatfirma baut, wartet und pflegt den Platz, die Stadt hätte dann jährlich eine bestimmte Summe an den Privaten zu zahlen: im schlechtesten Fall 15 Jahre lang 36 000 Euro, im besten 24 000 Euro oder sogar noch darunter, wie Ratsherr Malte Bolanz (CDU), selbst Hockeyspieler, erläuterte. In beiden Modellen könne und werde der BHC rund 90 000 Euro an Eigenmitteln und -leistungen beitragen. Wie deutlich wurde, favorisiert der BHC das PPP-Modell, Vertreter einer Firma waren bereits vor Ort und führten Gespräche mit der Verwaltung. "Was heute hier erläutert wird, hört sich schon ganz anders an", merkte Mehrheitschef Bernd Insinger (SPD) an. Er wies darauf hin, dass der BHC sein Vorhaben erst in einem Schreiben Ende November ausführlich erläutert hätte; zu kurzfristig, als dass es noch ausführlich hätte beraten werden können.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare