weather-image
12°
×

SC Rinteln darf gegen den Tabellenzweiten die Ordnung nicht verlieren

Ralf Fehrmann kehrt mit Halvestorf auf den Steinanger zurück

Bezirksliga (jö). Beim SC Rinteln macht sich Erleichterung breit. Zu Saisonbeginn waren die Verantwortlichen noch unsicher, ob die neu zusammengestellte Truppe den Anforderungen tatsächlich gerecht werden kann. Nun wird immer deutlicher, dass die junge Mannschaft in der Bezirksliga mithält. Zwölf Punkte aus acht Spielen sind eine Ausbeute, die von vielen Experten nicht erwartet wurde.

veröffentlicht am 02.10.2008 um 00:00 Uhr

Trainer Thorsten Rinne ist aber nicht nur mit dem neunten Tabellenplatz zufrieden: "Die Mannschaft rückt näher zusammen, unsere jungen Leute passen gut ins Gefüge und auch die Trainingsbeteiligung ist in Ordnung." Sein Prognose: "Bei uns wächst etwas zusammen." Nach dem hochverdienten 2:0-Sieg in Klein Berkel hat sich der SC Rinteln am Sonntag mit einem Gegner anderer Güte auseinanderzusetzen. Der von Rintelns Ex-Trainer Ralf Fehrmann trainierte Tabellenzweite SSG Halvestorf-Herkendorf ist auf den Steinanger zu Gast. Thorsten Rinne freut sich auf das Spiel gegen den aufstrebenden Titelfavoriten: "Es ist eine schöne Aufgabe für meine Mannschaft, sich mit dem vielleicht stärksten Gegner der Staffel zu messen. Ich denke, die Verantwortlichen der SSG Halvestorf-Herkendorf sind nicht so naiv, uns auf die leichte Schulter zu nehmen." Schließlich ist der SC Rinteln auf eigenem Platz ungeschlagen und verlor ohnehin erst zweimal in dieser Saison, beim Spitzenreiter und beim Tabellendritten. Alles wird davon abhängen, ob sich die Weserstädter gegen so überragende Kräfte wie Michael Jermakowicz, Soner Aslan, Varinder Singh, Josef Selensky, Uzeir Karaman und Philippe Harms behaupten können. Wer gegen Halvestorf nur mitspielen will, geht wie Union Stadthagen unter. Der SC Rinteln hat für die anspruchsvolle Aufgabe den kompletten Kader beieinander. Auch der in Klein Berkel angeschlagene Sebastian Wittek wird am Sonntag gegen Halvestorf spielen können. Der einzige Wackelkandidat ist Thorsten Rinne. Er wurde in der Woche vom Grippevirus niedergestreckt, konnte das Training nicht leiten, wird aber bis Sonntag wohl wieder arbeitsfähig sein.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige