weather-image
21°

Radwegebau - zurzeit alles in Handarbeit

Rinteln (wm). Der Bau des Radweges an der Mindener Straße bis nach Todenmann entpuppt sich zum Erstaunen der Passanten und Autofahrer zurzeit als solide Handarbeit.

veröffentlicht am 19.06.2007 um 00:00 Uhr

0000452625-gross.jpg

Warum, erklärten die Mitarbeiter der Firma Wenig aus Obernkirchen: Zunächst habe man eine gewachsene Böschung abtragen müssen, um Platz für den Radweg neben dem vorhandenen Fußweg zuschaffen. Damit die neu entstandene Böschung nicht abrutscht, muss jetzt eine sogenannte Gabionenwand gebaut werden. Das heißt, hinter Wasserbausteinen werden massive Schottersteine unter einem Drahtgeflecht verlegt, das die Konstruktion stabilisiert - teilweise bis zu drei Meter hoch. Eine ebenso aufwändige wie zeitraubende Arbeit. Gebaut werden muss die Gabionenwand auf rund einen Kilometer Länge. Foto: tol



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare