weather-image
15°
×

TSV Elbrinxen ehrte seine erfolgreichen Sportabzeichen- Absolventen

Radweg dient als Laufbahn

ELBRINXEN. Eine Kunststofflaufbahn oder zumindest eine 400 Meter lange Aschenbahn sind für die Leichtathleten in Elbrinxen zwar keine Fremdworte, aber davon können sie nur träumen.

veröffentlicht am 09.04.2019 um 12:06 Uhr

Eine von Obmann Erich Buschhart amtlich vermessene hundert Meter Aschenbahn für Sprints, eine Weitsprungkuhle auf dem Sportplatz und ein entlang der Landesstraße nach Rischenau für Langläufe umfunktionierter Radweg müssen reichen. Und trotz dieser für heutige Möglichkeiten kaum vorstellbaren Rahmenbedingungen, gelingt es dem TSV in jedem Jahr, zu den Sportvereinen in Lippe zu gehören, die vergleichsweise die meisten Sportabzeichen vorweisen können. Das ist auch 2018 wieder so gewesen. Angesichts dieser eher spartanischen Sportanlagen ist s dann umso bemerkenswerter, dass der 17-jährige Yannik Rinsche mit 5,10 Meter im Weitsprung und außerordentlichen Wurfleistungen Topergebnisse erzielte.

Der TSV Elbrinxen gilt als einer der Motoren im Lügder Stadtgebiet beim Deutschen Sportabzeichen. Es gehört in diesem 827 Mitglieder zählenden Sportverein dazu, in jedem Jahr die erfolgreichen Absolventen der Disziplinen in einer eigenen kleinen Feier zu ehren. 134 Jungen, Mädchen, Männer und Frauen stellten sich im vergangenen Jahr den offiziellen Prüfern Marco und Wolfgang Siefert, Veronika Maaß und natürlich dem „Urgestein“, dem seit 1965 tätigen Erich Buschhart. 58 Kinder und Jugendliche sowie 76 Erwachsene liefen, sprangen weit, warfen Bälle, stießen Kugeln oder schwammen, um die Bedingungen für diese Auszeichnung zu bekommen. „Es hätten noch mehr sein können“, bedauert der Vorsitzende Wolfgang Siefert zwar, aber er fügt lächelnd hinzu: „Wir klagen hier in Elbrinxen auf hohem Niveau.“ Denn das Ergebnis reicht im Vergleich mit den Sportvereinen in der Großgemeinde Lügde und auf Kreisebene seit Jahrzehnten stets für eine Spitzenplatzierung, mal auf Platz eins, mal auf Platz zwei. So wurde der TSV mit seine 134 Absolventen in Lügde 2018 wieder nur knapp vom deutlich mitgliederstärkeren TuS Lügde (153) geschlagen. Zusammen mit den in den Lügder Schulen abgenommenen 680 Sportabzeichen schafft die Großgemeinde wieder einen Spitzenplatz in Lippe und wird wohl wieder in Kürze durch den Kreissportbund dafür ausgezeichnet. Bemerkenswert ist auch die Breite des Altersspektrums der Hobbysportler, die sich den Aufgaben stellen,sie reicht von 5 Jahren bis zum hohen Alter von 85. Anni und Pepe von der Heide waren 2018 mit fünf sowie Leonard Wolff mit sechs Jahren die Jüngsten, Erich Buschhart mit 85 der älteste, der wie auch der TSV-Vorsitzende Siefert zum 44. Mal die Bedingungen erfüllten. Spitzenreiter aber ist und bleibt Hubert Neims, der 52 Mal das Goldabzeichen errang, ehrgeizig verfolgt von Heinz Meier, der mit 47 erfolgreichen Teilnahmen zu Buche schlägt.afk



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige