weather-image
28°
Schützen: "Aufs Wesentliche konzentrieren" / Bohne gewinnt Kampfabstimmung

Querelen der Antendorfer beseitigt

Antendorf (la). Nach Querelen zwischen der Vorsitzenden Anastasia Buddensiek und ihren Vorstands- und Vereinsmitgliedern soll jetzt wieder Ruhe im Schützenverein Antendorf einkehren. Der neu gewählte Vorstand will sich wieder auf das Wesentliche, den Schießsport und die Geselligkeit, konzentrieren.

veröffentlicht am 18.01.2007 um 00:00 Uhr

0000436722-12-gross.jpg

Im Herbst hatte sich die damalige Vorsitzende, Anastasia Buddensiek, für den Austritt des Schützenvereins Antendorf aus dem Kreisschützenverband ausgesprochen, um Geld zu sparen. "Da sind viele falsche Informationen geflossen", stellte der Vizepräsident des Kreisschützenverbandes, Ewald Stemme, fest. Der Verband würde die Vereine intensiv unterstützen - auch finanziell. "Wir geben Zuschüsse für Gewehre und auch für bauliche Maßnahmen", klärte Stemme auf. Während einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 22. September sprachen sich die Antendorfer mehrheitlich gegen einen Austritt aus dem Kreisverband aus. Bei einer weiteren außerordentlichen Sitzung am 27. Oktober trat der gesamte Vorstand wegen der Unstimmigkeiten zurück und machte den Weg für Neuwahlen frei. Zur Wahl für das Amt des ersten Vorsitzenden standen Anastasia Buddensiek und Bernd Bohne. Buddensiek erhielt neun Stimmen und Bohne wurde mit 17 Stimmen neuer Mann an der Spitze der Schützen. Zu seiner Stellvertreterin wurde Sabine Heckener gewählt, Wilhelm Bredemeier junior zum Kassierer und Rudi Heckener zum Schriftführer. "Wir wollen jetzt den Blick nach vorn richten und das Vereinsleben neu beleben", sagte Sabine Heckener, als sich die Mitglieder des Schützenvereins zu einer ordentlichen Jahreshauptversammlung im Schützenhaus trafen. Schießwart Wilhelm Meier berichtete von einer blamablen Beteiligung bei den Vereinsmeisterschaften. "Das muss wieder anders werden", forderte er als Voraussetzung für seine Wiederwahl, die er schließlich annahm. Zur Damenschießwartin wurde Ute Schröder wiedergewählt. Als "Hausmeister" stellte sich schließlich Heinz Meier zur Verfügung. Gemeinsam mit einigen Helfern will er in Kürze das undichte Dach des Schützenhauses reparieren. Für 40-jährige Mitgliedschaft ehrte Ewald Stemme schließlich Willi Hohmeier. Mit der Bekanntgabe der Termine für die nächsten Monate blickte Sabine Heckener in die Zukunft. Am 3. März findet der traditionelle Preisskat- und Knobelabend statt, am 17. März sollen die Königsscheiben übergeben werden, das Ostereierschießen wurde für den 30. März angesetzt, am 6. April sollen die Ostereier verteilt werden. Im Sommer ist ein Grillabend geplant, im Herbst werden das Königsschießen und ein gemütlicher Abend stattfinden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare