weather-image
24°
Vor Gericht: Schülerin zum Oralsex gezwungen

Prozess neu aufgerollt

Rinteln (wm). Am heutigen Donnerstag, 9 Uhr, beginnt erneut der Prozess gegen einen 22-jährigen Rintelner, der wegen Vergewaltigung angeklagt ist. Bereits im April war eine Hauptverhandlung angesetzt worden, die nach sechs Verhandlungstagen geplatzt ist.

veröffentlicht am 03.07.2008 um 00:00 Uhr

Durch eine Vielzahl von unterschiedlichen Anträgen der Verteidigung war der Prozess bereits am zweiten Tag ins Stocken geraten. So musste die Vernehmung von Zeugen immer weiter verschoben werden, der ganze Zeitplan war nicht mehr einzuhalten. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, im Dezember 2005 eine Schülerin im Auto zum Oralsex gezwungen zu haben. Das Gericht unter dem Vorsitzenden Richter Christian Rost, gegen den die Verteidigung vier Befangenheitsanträge gestellt hatte, entschied, der Angeklagte müsse weiter in Untersuchungshaft bleiben, weil Verdunklungs- wie Fluchtgefahr bestehe. Die Verteidiger erhoben gegen diese Entscheidung Einspruch bis zum Oberverwaltungsgericht. Doch sowohl das Landgericht als auch das Verwaltungsgericht bestätigten die Auffassung des Rintelner Gerichts. Damit wird der Angeklagte heute aus der Untersuchungshaft vorgeführt. Der Prozess muss mit den Zeugenanhörungen wieder neu begonnen werden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare