weather-image
17°
Gruppe "Courage gegen Rechts Schaumburg" ruft zur Mahnwache auf: Sonnabend, 17.30 Uhr / Polizei ermittelt weiter

Protestaktion gegen Schändung des jüdischen Friedhofs

Obernkirchen (wer). Die Gruppe "Courage gegen Rechts Schaumburg" will am kommenden Sonnabend, 20. Januar, in Obernkirchen eine Mahnwache gegen Rechtsextremismus abhalten. Anlass ist die erneute Schändung des jüdischen Friedhofs in Obernkirchen in der Neujahrsnacht.

veröffentlicht am 16.01.2007 um 00:00 Uhr

"Mit dieser Mahnwache wollen wir auf die untragbare Situation vor Ort aufmerksam machen", heißt es in einem Aufruf der Gruppe "Courage gegen Rechts Schaumburg". Nachdem bereits im März 2006 mehrere Grabsteine des jüdischen Friedhofs mit Hakenkreuzen beschmiert worden waren, wurden zum Jahreswechsel erneut fünf Grabstellen des - gerade sanierten - Friedhofs beschädigt (wir berichteten). Die Täter bleiben unbekannt, die Staatsschutzabteilung der Polizei ermittelt weiter. Sie geht von einem antisemitischen Hintergrund der Tat aus. Die Mahnwache soll eine Plattform des Protestes bieten, die Bürgerinnen und Bürger werden aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen. Unterstützt wird die Mahnwache bis jetzt von der jüdischen Gemeinde Bad Nenndorf, ver.di und den Grünen. Das Ziel ist indes, ein noch breiteres, über Antifa-Gruppen und Parteigrenzen hinausreichendes bürgerliches Forum gegen Rechtsextremismus in der Bergstadt zu schaffen. Die Mahnwache beginnt am Sonnabend um 17.30 Uhr an der Ecke Strullstraße/Bornemannstraße an der ehemaligen Synagoge.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare