weather-image

„ProDiako steht Wasser bis zur Nasenspitze“

Landkreis (ssr). „Von politischer Seite komplett ignoriert“ und „in Statements sogar verschwiegen“ wird die „brisante finanzielle Situation“ von pro Diako, Träger des geplanten Gesamtklinikums Schaumburg. Diese Überzeugung hat die „Bürgerinitiative gegen den Bau eines Krankenhauses in der Feldmark Vehlen“ (BI) in einem Offenen Brief „an die Verantwortlichen des Landkreises und der Stadt Obernkirchen“ formuliert. Nachdem bekannt geworden sei, dass „pro Diako das Wasser nicht nur bis zum Halse, sondern inzwischen wohl bis zur Nasenspitze steht“, so die BI weiter, „mehren sich berechtigte Fragen zur Auswahl dieses Partners“. Mehr noch: Nach Beobachtung der BI verstärke sich in der Bevölkerung die Kritik an dem Projekt.

veröffentlicht am 14.02.2012 um 18:26 Uhr
aktualisiert am 07.12.2012 um 11:19 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt