weather-image
Grenzbezieher stellten Sanierung von Fort Georg fertig

Präsident wiedergewählt

Hameln (fn). Jedes Jahr Ende September wird die Stille im Hamelner Stadtgebiet von lautem Kanonendonner unterbrochen. Dann sind die Grenzbezieher unterwegs, seit 1619 und das schon 304-mal. Jetzt trafen sich die Mitglieder des „Vereins für Grenzbeziehung und Heimatpflege von 1930 e.V.“ zu ihrer Jahreshauptversammlung im „Hotel zur Krone“. Aber der von einigen Mitgliedern erwartete ganz große Knall blieb aus. Unstimmigkeiten zwischen Vorstandsmitgliedern und der Vereinsgruppe der „Grenzbezieher“, den Schaffern, hatten im Vorfeld für einigen Zündstoff gesorgt.

veröffentlicht am 28.04.2010 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 02.11.2016 um 21:21 Uhr

270_008_4281182_wvh2904_Ge.jpg

Hameln (fn). Jedes Jahr Ende September wird die Stille im Hamelner Stadtgebiet von lautem Kanonendonner unterbrochen. Dann sind die Grenzbezieher unterwegs, seit 1619 und das schon 304-mal. Jetzt trafen sich die Mitglieder des „Vereins für Grenzbeziehung und Heimatpflege von 1930 e.V.“ zu ihrer Jahreshauptversammlung im „Hotel zur Krone“. Aber der von einigen Mitgliedern erwartete ganz große Knall blieb aus. Unstimmigkeiten zwischen Vorstandsmitgliedern und der Vereinsgruppe der „Grenzbezieher“, den Schaffern, hatten im Vorfeld für einigen Zündstoff gesorgt. Ein Antrag von Wolfgang Bienert, die Wahl zum Präsidenten geheim durchzuführen, wurde mit Hinweis auf die Vereinssatzung abgelehnt. Auch das Ansinnen von Ehrenpräsident Theo Wehrbein, der sich mit bewegenden Worten an die Mitglieder wandte und eine befristete Wiederwahl des Vorstandes anregte, ließ die Satzung nicht zu. Bei der anschließenden Wahl wusste jedoch der amtierende Präsident Horst Töneböhn die meisten der 62 stimmberechtigten Mitglieder hinter sich und wurde mit 52 Stimmen wiedergewählt. Für Schatzmeister Frank Büttner, der aus persönlichen Gründen nicht zur Wiederwahl antrat, wählten die Mitglieder Heinz Schrell zu seinem Nachfolger. Volker Sterner bleibt Schriftführer. Tätig war der gut 650 Mitglieder starke Verein im vergangenen Jahr reichlich. So wurde die Sanierung von Fort Georg fertiggestellt. „Der Bogen ist fertig. Uns ist hier alles gelungen, und die Baukosten liegen im untersten Rahmen im Bezug auf den Umfang“, freute sich Töneböhn über die abgeschlossenen Baumaßnahmen. Wilhelm Berger, der Leiter des Bereiches Heimatpflege, berichtete vom erfolgreichen Freistellen von Grenzsteinen im Bereich der Helpenser Landstraße. 39 von 46 „herrlichen Steinen mit Hamelner Wappen“, wie Berger sie beschrieb, wurden behutsam freigestellt. Die sieben fehlenden waren nicht aufzufinden. Zudem konnte Horst Töneböhn mehrere Mitglieder für ihre langjährige Treue zum „Verein für Grenzbeziehung und Heimatpflege“ ehren. Monika Storck-Meier und Klaus Arnecke sind seit zehn Jahre Vereinsmitglieder. Klaus Gudde, Horst Maulhardt, Karl-Heinz Herr, Thomas Hachmeister und Wolfgang Bienert halten den Grenzschützern seit 25 Jahre die Treue. Werner Sattler gehört dem Verein 40 Jahre und Achim Zahl stolze 50 Jahre an. Der nächste laute Kanonendonner wird übrigens am 25. September zu hören sein. Dann findet die 305. Grenzbeziehung statt - Richtung Tündern, Afferde und Rohrsen.

Gut gelaunt präsentieren sich die geehrten Grenzbezieher.

Foto: fn



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt