weather-image
22°

"Prachtstücke": Wie Dieter Krieg in seinen Bildern Altbekanntes in Befremden verkehrt

Celle (zi). Das "Spiegelei" ist riesig - nicht nur in den Ausmaßen der Leinwand. Es zeugt wie alle anderen Bilder auch von der gewaltigen monumentalen Handschrift dieses Künstlers: Dieter Kriegs Werke sind eine Herausforderung.

veröffentlicht am 03.07.2012 um 17:19 Uhr
aktualisiert am 30.10.2016 um 03:21 Uhr

Das "Spiegelei" von Dieter Krieg
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Dem 2005 gestorbenen Maler und langjährigen Professor an der renommierten Kunstakademie Düsseldorf ist bis zum 7. Oktober die Ausstellung "Prachtstücke" im Kunstmuseum Celle gewidmet. Was diese Ausstellung so spannend macht und wie Dieter Krieg Altbekanntes in Befremden oder sogar Unbehagen verkehrt, lesen Sie in der Dewezet.  

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare