weather-image
Zwei 16- und 17-jährige Jugendliche haben 21-jährigem Opfer schwere Kopfverletzungen zugefügt

Polizei nimmt Schläger fest

Stadtoldendorf. Nachdem in Stadtoldendorf nach einer Schlägerei ein 21-jähriger Mann mit schweren Kopfverletzungen in die Uni-Klinik nach Göttingen eingeliefert werden musste, konnten jetzt zwei 16- und 17-jährige Jugendliche als Tatverdächtige ermittelt werden.

veröffentlicht am 25.03.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 13:49 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Im Rahmen einer Abi-Fete am Ballisgraben in Stadtoldendorf war es in der Nacht zum Samstag, 15. März, gegen 3.30 Uhr nach zunächst verbalen Attacken zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Jugendlichen und Heranwachsenden gekommen, in deren Verlauf ein 21-Jähriger aus Golmbach die erheblichen Kopfverletzungen davontrug. Der junge Mann musste, nachdem er zunächst im Krankenhaus in Höxter erstbehandelt wurde, in die Uni-Klinik nach Göttingen verlegt werden, wo er mehrere Stunden wegen seiner schweren Verletzungen am Kopf und Gesicht operiert werden musste.

Im Zuge umfangreicher Ermittlungen gelang es den eingesetzten Beamten aus Stadtoldendorf und Holzminden nunmehr unter Mitwirkung der zuständigen Staatsanwaltschaft aus Hildesheim, zwei Tatverdächtige zu ermitteln, die sich für dieses Rohheitsdelikt verantworten müssen. Es handelt sich dabei um zwei 16- und 17-jährige Jugendliche aus Stadtoldendorf, denen zur Last gelegt wird, mit entsprechenden Faustschlägen und Fußtritten die erheblichen Verletzungen hervorgerufen zu haben.

Sehr hilfreich im Rahmen der intensiven Ermittlungen wirkte sich dabei nach Auskunft der ermittelnden Beamte der Zeugenaufruf in der Presse beziehungsweise über das Netzwerk Facebook aus.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare