weather-image
17°
Iraner verletzt

Polizei in Chemnitz nimmt Mitglieder von «Bürgerwehr» fest

Chemnitz (dpa) - Rund zwei Wochen nach den ausländerfeindlichen Übergriffen in Chemnitz hat eine selbst ernannte Bürgerwehr in der sächsischen Stadt sieben Menschen unterschiedlicher Nationalitäten bedroht und beschimpft.

veröffentlicht am 15.09.2018 um 20:51 Uhr
aktualisiert am 16.09.2018 um 09:46 Uhr

Die Gruppe soll nach einer Kundgebung der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz Menschen in einem Park bedroht haben. Foto: Hendrik Schmidt

Die 15 mutmaßlichen Mitglieder der «Bürgerwehr» kreisten die Gruppe am Freitagabend auf der Schlossteichinsel ein, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilten. Dabei seien fremdenfeindliche Äußerungen gefallen. Ein Iraner sei mit einem Gegenstand verletzt worden. Der 26-jährige habe eine Platzwunde am Kopf erlitten, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Chemnitz.

Zuvor soll die Gruppe nach einer Kundgebung der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz die Gäste einer Geburtstagsfeier in dem Park bedroht und Ausweise von ihnen verlangt haben. Zeugen berichteten, die Männer hätten sich als «Bürgerwehr» bezeichnet. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen ergriffen den Angaben zufolge die Flucht und alarmierten die Polizei.

Die Beamten nahmen die 15 Männer noch am selben Abend vorläufig fest. Gegen sechs von ihnen im Alter zwischen 27 und 33 Jahren wurde Haftbefehl erlassen. Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft wird ihnen Landfriedensbruch vorgeworfen. Dies beinhalte auch Körperverletzung. Ein 31-Jähriger sitze in Haft, weil er unter Bewährung gestanden habe. Gegen die übrigen fünf Männer soll bereits bis zum Mittwoch im Schnellverfahren am Amtsgericht Chemnitz verhandelt werden. Neun der mutmaßlichen «Bürgerwehr»-Mitglieder konnten das Revier wieder verlassen. Gegen sie werde weiter ermittelt, hieß es.

Am Freitagabend hatten in Chemnitz rund 3500 Anhänger der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz unter dem Motto «Wir sind mehr, wir kommen wieder!» demonstriert. In der Stadt war Ende August ein 35-jähriger Deutscher mit einem Messer erstochen worden. Tatverdächtig sind drei Asylbewerber. Nach der Tat war es zu Demonstrationen von Rechtsgerichteten, Neonazis und Gegnern der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung sowie zu Gegenprotesten gekommen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare