weather-image
18°
Bezirksausschuss für Baulücken-Kataster für Kleinenbremen / Gesucht: Arbeitslose Ingenieure

Politiker setzen auf den Mut zur (Bau-) Lücke

Kleinenbremen (ly). Mut zur Lücke: Kleinenbremen will in Porta Westfalica erneut eine Vorreiterrolle übernehmen und ein eigenes Baulücken-Kataster erstellen lassen. Einen entsprechenden Grundsatzbeschluss haben die Mitglieder des Bezirksausschusses jetzt während ihrer jüngsten Sitzung gefasst.

veröffentlicht am 06.04.2006 um 00:00 Uhr

Über den Dächern von Kleinenbremen: Wo noch Baulücken sind, soll

Wie es weiter heißt, soll die Portaner Verwaltung prüfen, ob sich das Pilotprojekt mit so genannten Ein-Euro-Kräften rasch umsetzen lässt. Dieter Lichte (SPD), der als damaliger Vorsitzender des Planungsausschusses bereits vor Jahren ein Baulücken-Kataster für ganz Porta gefordert hatte, sieht ein Aufgabenfeld für arbeitslose Bauingenieure, die sich mit Städtebau auskennen. Baulücken sparen Baugebiete. Sowohl in bezug auf Flächen als auch den Haushalt der Stadt müssten Ressourcen geschont werden, erklärte Vorsitzender Rainer von Marcholewski, der auf den Grundsatzbeschluss gedrängt hatte: "Die Verwaltung braucht ein Signal." Schließlich müsste man im Rathaus schnell Ausschau nach geeigneten Fachleuten ohne Job halten, damit das Projekt möglichst zügig starten kann. Bei Bauwilligen, Maklern und Architekten dürfte das Vorhaben auf Gegenliebe stoßen. "Bauherren haben lieber Baulücken, weil dann das Umfeld bekannt ist", erklärte der örtliche Architekt Heino Heine. Datenschutz, so hieß es im Ortsgremium, soll gewährleistet sein. Hilfe wollen sich die Kleinenbremer in Bückeburg holen, dessen Bauamtseit 1999 Erfahrungen mit einem solchen Kataster hat, das regelmäßig aktualisiert wird. Das Bauen in Außenbereichen sowie das Realisieren von Neubaugebieten werden zunehmend schwierig. Kostbare Flächen sollen für nachfolgende Generationen geschont, eine ungezügelte Bebauung verhindert werden. Doch warum in die Landschaft schweifen? In den Innenbereichen dürfte es noch reichlich Potenzial geben.Nur: Häufig wissen nicht einmal die Eigentümer, ob es sich bei Freiflächen um Bauland handelt. Auch fehlgenutzte Flächen, gering bebaute oder übergroße Grundstücke können unter die Definition Baulücke fallen. Fachleute sehen im Baulücken-Kataster ein Instrument zum Reaktivieren und Mobilisieren des Potenzials.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare