weather-image
×

Corona: Grundrechte werden eingeschränkt

Politik hat das Chaos vergrößert

Corona, wie geht‘s weiter? Nun ist genau das eingetroffen, was ich schon befürchtet habe. Die Regierung und die Landesfürsten haben es geschafft, das Chaos noch zu vergrößern und die Bevölkerung noch mehr zu verunsichern. Auf Einzelheiten möchte ich gar nicht mehr eingehen. Die kann jeder selber in den Medien nachlesen.

veröffentlicht am 06.11.2020 um 18:37 Uhr

Autor:

Zu: „Kanzlerin sieht Unheil aufziehen“, vom 15. Oktober


Unsere verbrieften Grundrechte werden weiterhin massiv eingeschränkt, wie zu erwarten war. Hinzu kommt jetzt noch, dass man das demokratisch gewählte Parlament, unsere Volksvertretung, unterwandert, da man diese bei den Entscheidungen über Maßnahmen gegen die Pandemie nicht mehr mit einbezieht. Die „Landesfürsten“ und die Regierung treffen die Entscheidungen, ohne das Parlament mit einzubeziehen. Verfassungsmäßig äußerst fragwürdig.

Schlagwörter dieser Zeit: „Lockdown“, „Shutdown“, „Superspreader“ (sperren, herunterfahren, Superverbreiter). Verdammt noch mal, sind wir der deutschen Sprache nicht mehr mächtig? Aber die deutschen Bezeichnungen wie „sperren“, „herunterfahren“ etc. des öffentlichen Lebens versteht ja jeder, und das ist nicht immer förderlich.

Ich leugne das Corona-Virus und dessen Gefährlichkeit keinesfalls. Aber haben wir Daten von den Infizierten mit Krankenhauskeimen oder Grippekranken, Aids oder Ähnliches oder haben wir nur Corona-Infizierte? Schluss mit den Massentests, die uns nicht weiterbringen. Tests bei Personen mit den entsprechenden Symptomen. Tests in Pflegeheimen, Altenheimen, Krankenhäusern – diese hauptsächlichen Risikogruppen müssen natürlich geschützt werden.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Kontakt
Redaktion
E-Mail: redaktion@dewezet.de
Telefon: 05151 - 200 420/432
Anzeigen
Anzeigen (Online): Online-Service-Center
Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
Abo-Service
Abo-Service (Online): Online-Service-Center
Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
X
Kontakt