weather-image
18°

Pippi verteilt das Gold der Piraten

Haste (tes). Kunterbunte Stimmung in der Turnhalle Haste: Zum 100. Geburtstag von Pippi-Langstrumpf-Autorin Astrid Lindgren sind 100 Grundschülerinnen aus neun Schulen beim zehnten kreisweiten Völkerballturnier angetreten. Nach bis zu acht Spielen pro Team waren die Dritt- und Viertklässlerinnen "platt, aber glücklich", sagte Spielleiterin "Pippi" alias Angelika Dierking. Sie verteilte Goldstücke aus der Piratenkiste an die Sieger.

veröffentlicht am 17.11.2007 um 00:00 Uhr

Popcorn im Pokal und Goldmedaillen aus der Schatzkiste: Neugieri

"Pippi" kam nach Schaumburg, und der Fanblock tobte. Bei genauerem Hinsehen entpuppte sich die Abenteurerin aber als Angelika Dierking, Fachberaterin für Schulsport in Schaumburg, die perfekt kostümiert die Teams begrüßte - auf schwedisch und in einigen weiteren Sprachen. Pippi ist eben international und kennt keine Angst vor dem Ball. Dementsprechend wurden getreu dem Motto "Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt" die Spielregeln für die Volleyballerinen geändert. Mit pädagogischem Hintergrund: "Belohnt wurden die gefangenen Bälle", erklärte Dierking, "weil Fangen häufig ein Problem für Mädchen ist." Für die Pause hatte die Schaumburger "Pippi" auch Kuchen mit gelben und blauen Kerzen gebacken. Zur Stärkung gab es zudem Äpfel vom Obsthof Brüggenwirth und Popcorn von Feinkost Tietz. Das Endspiel war laut Dierking "ein Klassiker": Bückeburg gegen Haste. Die Mädchen sorgten mit tollkühnen Würfen für lauten Beifall im Publikum, wo die Jungs mit bemalten Plakaten ihre Teams anfeuerten. Die Entscheidung war knapp, aber keine Überraschung: "Die Grundschule Haste hat fast ein Abo mit dem Titel", vermutete Dierking, dass derörtliche Handballverein dabei eine große Rolle spiele. Ebenfalls vorbildlich sei die Sportförderung der Schüler in Haste durch die Arbeitsgemeinschaft von Lehrer Wilfried Dölke. So viel Frauen-Power wirkte ansteckend: Die Jungs wollen in der nächsten Woche ebenfalls in Haste zum Volleyball-Turnier antreten. "Die Idee für das Mädchen-Turnier ist vor zehn Jahren entstanden, weil damals nur ein kreisweites Fußballturnier für die Jungs veranstaltet wurde", so Dierking. Die Mädels könnten im Fußball bald ebenfalls neue Maßstäbe setzen. Schließlich gebe es weltmeisterliche deutsche Vorbilder. Dierking: "Mit eurem Ballgefühl könnt ihr der deutschen Frauen-Nationalmannschaft alle Ehre machen."



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare